Sudanesische Rebellenchefs von ehemals verfeindeter Regierung in Khartum begrüßt

·Lesedauer: 1 Min.
Die sudanesische Regierung und Rebellenführer
Die sudanesische Regierung und Rebellenführer

Der sudanesische Ministerpräsident Abdalla Hamdok hat wenige Wochen nach der Unterzeichnung eines Friedensabkommens mehrere Rebellenführer in der Hauptstadt Khartum empfangen. "Heute gehen wir erste Schritte, um das Leiden unseres Volks zu beenden", sagte Hamdok am Sonntag laut der sudanesischen Nachrichtenagentur Suda. Es war das erste Mal seit der Unterzeichnung des Friedensvertrags Anfang Oktober, dass Rebellenchefs des Bündnisses Sudanesische Revolutionäre Front (SRF) nach Khartum kamen.

Die SRF ist ein Bündnis aus Rebellengruppen aus der westsudanesischen Region Darfur und den südlichen Bundesstaaten Süd-Kordofan und Blauer Nil. Der Präsident des Souveränen Rats, General Abdel Fattah al-Burhan, bezeichnete die SRF-Führer als "Friedensstifter und Partner". Menschenmengen auf dem zentralen Platz Khartums feierten die Zusammenkunft als Symbol für das Kriegsende.

In dem Konflikt in Darfur wurden laut UN-Angaben seit 2003 etwa 300.000 Menschen getötet und 2,5 Millionen Menschen zur Flucht gezwungen. Die Kämpfe in Süd-Kordofan und Blauer Nil brachen 2011 aus. Die Rebellen kämpften gegen die Benachteiligung von nicht-arabischen Minderheiten im Sudan. Der Weg für den Friedensvertrag vom 3. Oktober war frei geworden, nachdem der langjährige Machthaber Omar al-Baschir vergangenes Jahr nach Massenprotesten vom Militär abgesetzt worden war. Das Nachbarland Südsudan war in den Friedensgesprächen als Vermittler aufgetreten.

sip/bfi