Auf der Suche nach passivem Einkommen? Wie wäre es mit diesem Dividendenkönig?

Philip Morris Dividenden Tabakaktien
Philip Morris Dividenden Tabakaktien

Wichtige Punkte

  • Die Einnahmen der Altria Group nach Abzug der Verbrauchssteuern sind im ersten Quartal gesunken, aber die Rendite ist gestiegen.

  • Die Ausschüttungsquote des Tabakkonzerns liegt unter dem Zielwert, was dem Management Spielraum für eine weitere Erhöhung der Dividende gibt.

  • Die Bewertung der Aktie ist deutlich niedriger als der Durchschnitt der Tabakindustrie.

Die Befürchtung einer Stagflation – hohe Inflation in Verbindung mit einem sich verlangsamenden Wirtschaftswachstum – hat den Aktienmarkt in einen Bärenmarkt getrieben. Der S&P 500-Index hat in diesem Jahr bisher 22 % verloren.

Aber Aktien, die ihren Aktionären ein überdurchschnittliches Einkommen zahlen, haben sich viel besser entwickelt. So sind zum Beispiel die Aktien des Tabakkonzerns Altria Group (WKN: 200417, -1,49 %) im Jahr 2022 bisher nur um 3 % gefallen. Trotz dieser deutlichen Outperformance ist die Aktie immer noch ein Kauf für Einkommensanleger. Hier ist der Grund dafür.

Altria Group wird immer profitabler

Wie schon seit Jahrzehnten konnte die Altria Group auch im letzten Quartal den Mengenrückgang in ihrem Geschäft überwinden.

Im ersten Quartal sank der Gesamtumsatz des Unternehmens nach Abzug der Verbrauchssteuern im Vergleich zum Vorjahr um 1,3 % auf 4,8 Mrd. US-Dollar. Berücksichtigt man jedoch den Verkauf des Weingeschäfts Ste. Michelle Wine Estates im Oktober, stieg der Gesamtumsatz des Unternehmens nach Abzug der Verbrauchssteuern um 1,7 %. Das ist beeindruckend, wenn man bedenkt, dass der Gesamtabsatz an rauchbaren Produkten im Quartal um 6,4 % auf 21,1 Milliarden Stück gesunken ist.

Mit einem Gesamtmarktanteil von 48,1 % im Einzelhandel war die Stärke der Altria Group bei rauchbaren Produkten offensichtlich. Die Stärke der führenden Zigarettenmarke Marlboro ermöglichte es ihr, die Preise für ihre Kunden zu erhöhen. Dies führte dazu, dass der Umsatz der Altria Group im Segment der rauchbaren Zigaretten nach Abzug der Verbrauchssteuern im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 2,2 % auf 4,2 Mrd. US-Dollar stieg.

Auch im Segment der Tabakwaren zum oralen Gebrauch blieb die überdurchschnittliche Stellung des Unternehmens mit einem Gesamtmarktanteil von 46,9 % im Einzelhandel intakt. Der Absatz ging im Quartal im Vergleich zum Vorjahr um 1,9 % auf 194,1 Millionen Stück zurück. Dies wurde zum Teil durch eine annähernde Verdopplung des Absatzes von On! auf 18,3 Millionen Einheiten ausgeglichen, da sich der Marktanteil des Produkts im Quartal auf 4,1 % fast verdreifachte. Aufgrund von Preiserhöhungen bei den Produkten Copenhagen, Skoal und On! sank der Umsatz nach Abzug der Verbrauchssteuern nur um 1,8 % auf 584 Mio. US-Dollar.

Analysten gehen davon aus, dass sich das jährliche Gewinnwachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich in den nächsten fünf Jahren fortsetzen wird – mit einem erwarteten jährlichen Gewinnwachstum von 5,5 % in diesem Zeitraum. Diese Prognose basiert auf der Erwartung der Analysten, dass die dominanten Marken, die Preissetzungsmacht und der relativ unelastische Markt für die Produkte des Unternehmens intakt bleiben werden.

Die Dividende kann weiter steigen

Die Dividendenrendite der Altria Group ist mit 7,6 % fast fünfmal so hoch wie die durchschnittliche Rendite des S&P 500 von 1,6 %. Das könnte den Anlegern zunächst den Eindruck vermitteln, dass die Aktie eine Renditefalle ist. Aber die Ausschüttung sieht tatsächlich so aus, als ob sie sicher ist.

Im Jahr 2022 wird die Ausschüttungsquote der Altria Group voraussichtlich 74,9 % betragen und damit unter der Zielquote von 80 % liegen. Das sollte des Unternehmensleitung die Möglichkeit geben, die Ausschüttungsquote, die das Unternehmen zum Dividendenkönig gemacht hat, weiter zu steigern.

Das Unternehmen verfügt nicht nur über einen Puffer, der es ihm ermöglicht, seine Dividende in jeder Art von wirtschaftlichem Abschwung zu halten. Altria verfügt auch über mehr als genug Kapital für opportunistische Übernahmen und Aktienrückkäufe.

Eine stark unterbewertete Aktie

Die Bewertung der Altria Group scheint das Geschäft zu besiegeln und sie zu einem Kauf zu machen. Die Aktie wird mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 9,6 gehandelt, was kaum die Hälfte des Durchschnitts der Tabakindustrie von 18 ist. Die niedrigen Zinssätze haben in den letzten Jahren zu einer deutlichen Underperformance der Altria Group geführt. Da die Zinsen in den kommenden Quartalen jedoch weiter steigen werden, sieht es so aus, als ob die Umschichtung von Wachstums- zu Substanzwerten erst am Anfang steht.

Und diese schwache Bewertung ist nicht auf mangelndes Gewinnwachstumspotenzial zurückzuführen. Das erwartete jährliche Gewinnwachstum von 5,5 % bei Altria entspricht dem Branchendurchschnitt. Die Sorge ist, dass die Beziehung zwischen Philip Morris International und der Altria Group zerrüttet sein könnte, da der Lizenzvertrag zwischen den beiden Unternehmen für IQOS in den USA in Gefahr zu sein scheint. Das liegt daran, dass die Altria Group bald damit beginnen wird, IQOS in den USA zu produzieren. Damit entfällt die Notwendigkeit für die Altria Group, das risikoreduzierte Produkt im Namen von Philip Morris International zu vertreiben und zu verkaufen und dafür Lizenzgebühren an Philip Morris International zu zahlen.

Die gute Nachricht ist, dass die 10-prozentige Beteiligung der Altria Group am Biergiganten Anheuser-Busch InBev im Wert von 11 Mrd. US-Dollar für eine strategische Übernahme von risikoreduzierten Produktmarken, die Rückzahlung von Schulden oder den Rückkauf von Aktien verwendet werden könnte. Und der wachsende Marktanteil des Unternehmens könnte hilfreich sein, um zukünftige Rückgänge beim Zigarettenabsatz auszugleichen. Kurz gesagt, die Altria Group ist eine Qualitätsaktie für unkonventionelle Anleger, die zu einer sehr günstigen Bewertung gehandelt wird.

Der Artikel Auf der Suche nach passivem Einkommen? Wie wäre es mit diesem Dividendenkönig? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Kody Kester auf Englisch verfasst und am 15.06.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. Kody Kester besitzt Altria Group und Philip Morris International. The Motley Fool empfiehlt Anheuser-Busch InBev NV und Philip Morris International.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.