Die Suche nach dem Geld: Wurde Michael Wendlers Frau erpresst?

·Lesedauer: 1 Min.

Gibt es in Michael Wendlers (49) erweiterter Familie jetzt Geld oder nicht? Auf eine definitive Antwort werden wir wohl noch eine Weile warten müssen, ebenso wie auf den Auftritt des Sängers ('Egal') vor Gericht. Doch jetzt gibt es eine neue Wendung, wie 'Bild' berichtet.

Keine Einzelheiten zur Erpressung

Die Boulevardzeitung ist auf der Suche nach einer stattlichen Abfindung, die der Wendler seiner Frau Claudia Norberg (50) im Rahmen der Scheidung der beiden bezahlt haben soll — von einer knappen halben Million ist die Rede, 490.000 Dollar, immerhin rund 415.000 Euro. Mit der hätte die Ex des Stars eigentlich Gläubiger bezahlen sollen, doch sie behauptet, kein Vermögen mehr zu haben. Auf Nachfrage von 'Bild' dann eine überraschende Antwort: "Ich wurde seit der Scheidung mit Sex-Videos aus meiner gemeinsamen Ehe mit Michael erpresst und habe das gesamte Geld an meinen Erpresser bezahlt." Einzelheiten ließ sie derweil offen.

Michael Wendlers Firmenstrukturen

Michael Wendler selbst soll indes keine Ahnung von der Erpressung haben und gegenüber 'Bild' von "Schwachsinn" gesprochen haben. Fest steht: In den kommenden Wochen und Monaten werden wir sicher mehr über die zunächst einmal verworren anmutenden Geschäftsstrukturen in der Wendler-Welt erfahren. Gegen den Sänger liegt derweil ein Haftbefehl vor — auch wenn er selbst auf Telegram von einem "Sitzungshaftbefehl" und scheinbar auf einen Unterschied pocht. Dieser dürfte in der Praxis wenig relevant sein, denn sein Erscheinen vor Gericht ist zwingend erforderlich: Ihm wird Beihilfe zum Vereiteln der Zwangsvollstreckung in Tateinheit mit Bankrott in zwei Fällen vorgeworfen. Ob Michael Wendler schließlich vor Gericht erscheinen wird, ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt unklar.

Bild: Henning Kaiser/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.