Subway: Färbt die US-Krise auch auf deutsche Filialen ab?

Während in den USA viele Filialen schließen müssen, werden in Deutschland neue eröffnet. (Bild: ddp)

In den USA steht die Sandwichkette Subway vor großen Herausforderungen. Kann sie sich hierzulande gegen die immer größer werdende Konkurrenz durchsetzen?

Bis vor wenigen Jahren galt Subway als gute und gesündere Alternative zu sämtlichen Fastfood-Läden. Doch die Konkurrenz hat mit dem Healthy-Food-Hype und vielen kleineren Ketten auch in Deutschland zugenommen. Düster sieht es derzeit auf dem heimischen US-Markt für die Sandwichkette aus. Wie “n-tv.de“ berichtet, begann dort das neue Jahr mit Sandwich-Schleuderpreisen – der einstige Verkaufsschlager “Footlong“ geht demnach derzeit für 4,99 Dollar über die Theke. Allerdings nicht, weil es die blendenden Umsatzzahlen zuließen, sondern, weil dies der letzte Weg sei, Kunden zurückzugewinnen, mutmaßt das Nachrichtenportal.

Lesen Sie auch: dm ruft hauseigene Babynahrung zurück

Im vergangenen Jahr musste Subway in den USA 909 Filialen schließen, berichtet „Business Insider“ und beruft sich auf einen Vertreter des Konzerns. Für die Krise seien zum einen der harte Konkurrenzkampf, zum anderen aber auch Image-Schäden verantwortlich. So wurde jahrelang darüber gestritten, ob das „Footlong“-Sandwich nun wirklich einen Fuß lang ist. Per Klage hatten Kunden im Jahr 2015 durchgesetzt, dass Mitarbeiter im Zweifelsfall nachmessen müssen.

Vergangenes Jahr sorgte die Nachricht der kanadischen Verbrauchersendung “Marketplace“, das Hähnchenfleisch von Subway bestehe nur zur Hälfte aus tierischen Bestandteilen, für Aufregung. Der Rest sei vermutlich mit Soja aufgefüllt, heißt es in einer Erklärung der zuständigen Wissenschaftler. Subway wies die Vorwürfe entschieden zurück. Die Behauptungen zur Zusammensetzung des Fleisches seien “absolut falsch und irreführend“, betonte eine Firmensprecherin gegenüber dem “Business Insider“.

Lesen Sie auch: Was sich 2018 bei McDonald’s ändern soll

Die “New York Post” berichtete, dass der Umsatz von Subway in den vergangenen fünf Jahren um 25 Prozent gefallen sei. Auf den deutschen Markt hingegen färben die Probleme in den USA nicht ab. „Die Entwicklungen von Subway in Deutschland sind äußerst positiv”, zitiert „n-tv.de“ eine Sprecherin des Unternehmens. Allein 2017 seien 50 neue Standorte eröffnet worden. Aktuell verfüge Subway in Deutschland über 668 Filialen, die von über 360 Franchisenehmern betrieben würden.

Sehen Sie im Video: McDonald´s testet Burger mit FRISCHEM Fleisch!