Stylishe Dienstbekleidung: Die Österreichische Post trägt nun Designer-Shirts

Die Designerin Marina Hoermanseder (l.) stellte am vergangenen Mittwoch ihre Post-Kollektion vor. (Bild: dpa)

Designerin Marina Hoermanseder hat in Zusammenarbeit mit der Österreichischen Post eine Kollektion entworfen, die bis 2019 die Dienstbekleidung ihrer Mitarbeiter ablösen soll. Am Mittwoch wurden die schwarz-gelben Kleidungsstücke vorgestellt.

Marina Hoermanseder ist ein echter Shootingstar in der Design-Szene. Die gebürtige Wienerin schaffte es von der Alexander-Wang-Praktikantin zur Fashion Week – in nur zwei Jahren. Sie designte bereits für Lady Gaga und Rihanna. Nun kollaborierte die Designerin mit der Österreichischen Post und zauberte den Zustellern und Angestellten neue Uniformen.

Gelbe Polohemden mit schwarzem Kragen, gelbe Shirts mit schwarzem Saum, schwarz-gelbe Jacken und passende Basecaps: Anstatt ihrer typischen, von der Fetisch-Szene inspirierten Designarbeiten schuf Marina Hoermanseder eine klassische Post-Uniform mit modernem Twist. Auch ein Kleid und Krawatten gehören zur Kollektion, die mit schwarzem Stempeldruck versehen ist. Dazu kommen die Basics: Shorts, Funktionsjacke, Stoffhose. Daneben ist ein Seidentuch Teil der Kollektion – es kann um den Hals, aber auch als Kopftuch getragen werden, so Georg Pölzl, der Chef der Österreichischen Post, bei der Pressekonferenz.

Auf einer Pressekonferenz stellte Hoermanseder am Mittwoch die Kollektion vor, die exklusiv für die 12.000 Mitarbeiter gestaltet wurde. Für die Show engagierte sie aber nicht etwa Models, sondern schickte die Mitarbeiter selbst über den Laufsteg. Im August soll die Kollektion in die finale Testphase gehen und im nächsten Jahr schließlich verteilt werden. Bis 2019 sollen alle Mitarbeiter mit der Designer-Uniform ausgestattet sein.