Stuttgarts Benjamin Pavard will zur WM: "Zur Not als dritter Torhüter"

In Stuttgart ist Benjamin Pavard aus der Defensive nicht wegzudenken. Mit guten Auftritten will er sich einen Platz in Frankreichs WM-Kader erspielen.

Beim VfB Stuttgart hat sich Benjamin Pavard in der Defensive zu einem absoluten Leistungsträger entwickelt. Neben dem Klassenerhalt hat er ein weiteres großes Ziel für die nahe Zukunft - eine Teilnahme an der Weltmeisterschaft in Russland.

"Zur Not fahre ich auch als dritter Torhüter mit", sagte der Franzose gegenüber France Football zu seinen WM-Ambitionen. "Es wäre ein Traum, im 23-Mann-Kader zu sein. Können Sie sich vorstellen, bei einer Weltmeisterschaft zu spielen? Was kann es für einen Fußballer Größeres geben?"

Positive Entwicklung auch dank Ex-Trainer Wolf

In Stuttgart hat er einen großen Entwicklungssprung gemacht. Dafür ist Pavard auch seinem Ex-Trainer Hannes Wolf dankbar. "Ich hatte viele Aktionen in meinem Spiel, die unnötig waren.

Er hat mich ständig beobachtet und nicht locker gelassen, bis ich das abgestellt habe", so Pavard weiter. "Er hatte Recht, ich habe ihm für seine Ratschläge gedankt."

Gomez vergleicht Pavard mit Frankreich-Legende

Ein Teamkollege habe ihn aufgrund seiner Spielweise zuletzt sogar mit einem französischen Welt- und Europameister verglichen, verriet Pavard. "Mario Gomez hat mich zuletzt im Training Lilian Thuram genannt."

Im November 2017 feierte der 21-Jährige sein Debüt für die Equipe Tricolore. Bislang stehen zwei Länderspieleinsätze auf seinem Konto.