Sturmtief “Herwart” wütet in Europa

Das Sturmtief “Herwart” hat in mehreren Ländern Europas teils erhebliche Schäden angerichtet. Bäume stürzten um, in sieben Bundesländern wurde an diesem Sonntag der Bahn-Fernverkehr eingestellt. An der niedersächsischen Nordseeküste ertrank ein 63-Jähriger auf einem Zeltplatz.

In Hamburg wurden Straßen überflutet, bis Sonntagmorgen verzeichnete die Feuerwehr in der Hansestadt 550 Einsätze – auch um Tiere zu retten.

In Wien drohten auf einer Baustelle am Hauptbahnhof Verschalungen abzureißen, der oberirdische Zugverkehr wurde ausgesetzt, die Feuerwehr ließ die Bahnsteige räumen.

Schwere Schäden auch in der Tschechien Republik. In Prag gerieten Baugerüste ins Wanken, eine Holzkirche in der nordböhmischen Stadt Brüx hielt den Böen nicht stand. Nach Angaben der Nachrichtenagentur CTK kamen in Tschechien zwei Menschen bei dem Sturm ums Leben, landesweit fiel in hunderttausenden Haushalten die Stromversorgung aus.

Vorläufige Unwetterbilanz. Sturm “Herwart” sorgt im Stadtgebiet München für 83 Einsätze im Zeitaum von 6-12 Uhr. https://t.co/g0xfcVJtvn pic.twitter.com/GKNBpNIYX3— Feuerwehr München (@BFMuenchen) 29 octobre 2017

#Sturmflut #Bremerhaven am Fähranleger. Gebt acht auf euch!☝ #bremerhavenerleben #herwart #sturm #sonntag pic.twitter.com/ku6h3IPVDi— Bremerhaven erleben (@BremerhavenInfo) 29 octobre 2017