Sturm sucht Olympia-Team: "Chance vielleicht nur einmal im Leben"

SID
Sturm sucht Olympia-Team: "Chance vielleicht nur einmal im Leben"

Beim Deutschland Cup bastelt Eishockey-Bundestrainer Marco Sturm sein Team für Olympia. "Die Chance gibt's vielleicht nur einmal im Leben", sagte der Chefcoach des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) vor dem Auftakt am Freitag (19.30 Uhr/Sport1) in Augsburg gegen Rekordweltmeister Russland.
Drei Monate vor den Winterspielen in Pyeongchang kämpfen am Wochenende 28 Nationalspieler im Curt-Frenzel-Stadion um die Tickets nach Südkorea, für viele wären es die ersten Olympischen Spiele. "Die meisten waren noch nicht dabei", betonte Sturm: "Sie haben die Gelegenheit, mich persönlich zu überzeugen, das müssen sie auch tun." Die Chance ist diesmal größer: Weil die NHL ihre Stars nicht nach Pyeongchang schickt, muss der Bundestrainer ohne Leon Draisaitl und Co. auskommen.
"Es wird auch für mich interessant, wie der eine oder andere jetzt reagiert, wer das Kommando übernimmt", sagte der 39-Jährige dem SID: "Ich hoffe, dass wir unser Spiel auch ohne die NHL-Stars so umsetzen wie in den letzten beiden Jahren." Als Führungsspieler für Olympia gesetzt sind Christian Ehrhoff und Marcel Goc, die zusammen 1561 NHL-Spiele auf dem Buckel haben, sie erhalten eine Pause. 
Auch der Nürnberger Top-Torjäger Patrick Reimer, den Sturm nach langer Verletzung noch schont, und der Kölner Felix Schütz, der aus persönlichen Gründen fehlt, sind feste Größen - ebenso wie der Berliner Frank Hördler, der kurzfristig verletzt absagen musste. 20 Plätze im 25-köpfigen Olympia-Aufgebot, das Sturm im Januar melden muss, sind somit noch offen.
Der 28. Deutschland Cup ist ein echter Härtetest, denn auch die Gegner sichten für die Winterspiele ohne NHL-Stars. Nach dem Auftakt gegen Russland trifft die deutsche Mannschaft am Samstag (16.00 Uhr) auf die Slowakei und am Sonntag (16.45 Uhr/beide Sport1) auf die USA.