Studiengebühren: Tausende US-Studenten müssen womöglich Kredite nicht zurückzahlen

Weil Banken schlampten, könnten Studenten jetzt finanziell profitieren. (Bild: AP Photo)

Tausenden Studenten aus den USA könnten womöglich ihre Studienkredite erlassen werden. Weil einige Banken die Übersicht über ihre Finanzen verloren haben, müssen Studierende zum Teil ihre Darlehen nicht zurückzahlen. Es geht um mehrere Milliarden Dollar.

Wer in den USA ein Studium an einer Universität aufnimmt, muss in den allermeisten Fällen einen Kredit aufnehmen. Die Studiengebühren belaufen sich oft auf 30.000 Dollar und mehr pro Studienjahr und nur die wenigsten können das aus eigener Tasche bezahlen. Allerdings sind die Zinsen für Studiendarlehen horrend, sie liegen meist im zweistelligen Bereich. Wer nach fünf Jahren die Uni verlässt, kommt gut und gerne auf bis zu sechsstellige Schuldbeträge.

Doch nun können sich tausende Studenten in den USA über einen unerwarteten Geldsegen freuen. Weil Banken wichtige Dokumente verschlampt haben und deshalb nicht mehr exakt belegen können, wie viel Geld ihnen Studenten schulden, müssen diese ihre Kredite nicht zurückzahlen. Ein Gericht hat im Streit zwischen Kreditgebern und Hochschülern bereits in dutzenden Fällen den Studenten recht gegeben.

Lesen Sie auch: Wieder weniger Studienkredite in Deutschland gewährt

Die Kosten für ein Studium an einer amerikanischen Hochschule sind enorm. (Bild: AP Photo)

Der Grund für die Schlamperei der Banken ist auf die Finanzkrise aus dem Jahr 2008 zurückzuführen, als etliche Geldhäuser risikoreiche Kredite loswerden wollten. Einer der Investoren, die damals zuschlugen, war der „National Collegiate Student Loans Trust“. Doch bei dem Ankauf der Studienkredite ging etwas schief – der Trust kann diese Transaktion heute nicht mehr lückenlos dokumentieren.

Prozess deckt auf: Es könnte um Milliarden gehen

Begonnen hat alles mit einer 33-Jährigen aus der New Yorker Bronx, die ihren Kredit für ein abgeschlossenes Psychologiestudium nicht mehr zurückzahlen konnte und deswegen verklagt wurde. In dem anschließenden Prozess stellte sich heraus, dass die Unterlagen des „National Collegiate Student Loans Trust“ das reinste Durcheinander gewesen seien. Unter anderem wurde der Frau ein Kredit für eine Schule angedichtet, die sie nie besucht hatte.

Nun dürften tausende Studenten, deren Kredite über den „National Collegiate Student Loans Trust“ geregelt werden, versuchen, einen Erlass ihres Darlehens zu erwirken. Insgesamt geht es um fünf Milliarden Dollar, die Studenten im ganzen Land nun zugutekommen könnten.

Sehen Sie auch: So drückte sich Japans First Lady vor einem Gespräch mit Donald Trump