Eine Studie zeigt, in welchen Berufen zu viel Alkohol getrunken wird

·Lesedauer: 2 Min.

Eine Studie aus Großbritannien hat untersucht, in welchen Berufen zu viel Alkohol getrunken wird – auch Manager sind vertreten.

 In welchen Berufen wird am meisten Alkohol getrunken?
In welchen Berufen wird am meisten Alkohol getrunken?

Angehörige bestimmter Berufe und Berufsgruppen neigen häufiger dazu, zu viel zu trinken. Das ergab eine in der Fachzeitschrift "BMC Public Health" veröffentlichte Studie aus Großbritannien heraus. Individuelle Berufe, die häufiger mit hohem Alkoholkonsum einhergehen, waren neben Gastwirten vor allem Stuckateure und Industriereinigungskräfte. Bei den Berufsgruppen stachen die handwerklichen Berufe hervor.

Für ihre Studie nutzten die Autoren Daten von gut 100.000 Erwachsenen zwischen 40 und 69 Jahren aus der UK Biobank. Für diese Datenbank wurden zwischen 2006 und 2010 insgesamt über 500.000 Bürgerinnen und Bürger Großbritanniens mehrfach untersucht und befragt. Sie machten dabei auch Angaben zu ihrem Beruf und zu ihrem wöchentlichen oder monatlichen Alkoholkonsum.

Bei Frauen steht die Gruppe der Managerinnen an der Spitze

Bei der Verteilung ergaben sich allerdings geschlechtsspezifische Unterschiede. Während bei Männern die Gruppe der handwerklichen Berufe diejenige mit der höchsten Wahrscheinlichkeit für hohen Alkoholkonsum war, stand bei Frauen die Gruppe der Managerinnen und leitenden Beamtinnen an der Spitze. 

Und auch am anderen Ende gab es Unterschiede: Bei Männern tranken Geistliche, praktizierende Ärzte und Städteplaner eher selten zu viel — bei Frauen waren es Schulsekretärinnen, Biologinnen und Biochemikerinnen. Andrew Thompson schließt daraus, dass komplexe Faktoren wie Arbeitsumgebungen und Geschlecht das Verhältnis zu Alkohol beeinflussen können.

Starker Alkoholkonsum wurde definiert als 35 Einheiten pro Woche bei Frauen und 50 Einheiten bei Männern. Eine Einheit sind dabei 10 Milliliter purer Alkohol. Ein Glas Wein oder ein halber Liter Bier beinhalten also zwischen einer und drei Einheiten Alkohol.

Studie soll gezielte Kampagnen am Arbeitsplatz ermöglichen

Die Autoren von der Universität Liverpool sehen das Ziel ihrer Studie im Bereich der öffentlichen Gesundheit. Denn hoher Alkoholkonsum erhöhe das Risiko physischer oder mentaler Schäden und verringere auf wirtschaftlicher Ebene die Produktivität. Anhand ihrer Ergebnisse könnten Kampagnen und Interventionen nun gezielter auf bestimmte Gruppen abgestimmt werden. „Interventionen am Arbeitsplatz, die Alkoholkonsum in besonders betroffenen Berufsgruppen ansprechen, könnten sowohl für Einzelpersonen als auch für die Wirtschaft vorteilhaft sein“, so Andrew Thompson, einer der Autoren, in einer Pressemitteilung.

Die Autoren verweisen in der Diskussion allerdings auch darauf, dass es sich um eine Querschnittsstudie handelt. Daher sei es nicht möglich, kausale Verknüpfungen zwischen Alkoholkonsum und Beruf zu ziehen. Außerdem stammten die Daten aus der UK Biobank — und damit aus den Jahren 2006 bis 2010. Das individuelle wie allgemeine Trinkverhalten könnte sich seitdem geändert haben.

Dieser Artikel erschien bei Business Insider bereits im März 2021. Er wurde nun erneut geprüft und aktualisiert.

VIDEO: Vorsicht vor zu viel: Das passiert im Körper, wenn wir Alkohol trinken

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.