Studie zeigt, wie sich der Erziehungsstil eines Mannes vorhersagen lässt – noch bevor das Baby geboren ist

·Lesedauer: 3 Min.

Die Werte des Hormons Oxytocin im menschlichen Körper und die Analyse der Aktivierung dieser Hormone in bestimmten Teilen des Gehirns können dabei helfen, den Erziehungsstil von Vätern vorherzusagen. Das ergab eine kleine Studie, die in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift Developmental Psychobiology veröffentlicht wurde. Durchgeführt wurde die Untersuchung von Wissenschaftlerinnen der University of Southern California Dornsife (USC Dornsife).

Oxytocin ist ein Hormon, das insbesondere beim Geburtsprozess eine wichtige Rolle einnimmt. Es ist unter anderem dafür zuständig, die Gebärmutter dazu zu bringen, sich zusammenzuziehen, um die Wehen kurz vor der Geburt einzuleiten. Darüber hinaus ist Oxytocin für die Entwicklung der Mutter-Kind-Beziehung sowie die Verbindung zwischen Geschlechtspartnern wichtig. Und – wie die Studie nun zeigt – auch für die Bindung zwischen Vater und Kind. Das Hormon trägt einen großen Teil dazu bei, Vertrauen, Empathie und Mitgefühl in einer Beziehung aufzubauen. Bislang wurden überwiegend Frauen und ihre Neugeborenen in Bezug auf das Hormon untersucht. Es gibt wenig Daten über die hormonelle Entwicklung bei Männern, wenn sie Väter werden.

Die „Theory of Mind“

In besagter Studie untersuchten die Forschenden erstmalig 39 Männer, die ihre jeweiligen Partnerinnen während der Schwangerschaft begleiteten. Die Männer wurden bis drei Monate nach der Geburt ihres Kindes regelmäßig von dem Forschungsteam untersucht. Für die Studie wurden die Teilnehmer befragt, wie oder warum sie bestimmte Aufgaben in der Kindererziehung erledigten. Während der Befragung wurden im MRT die Hirnregionen aufgezeichnet, die bei den werdenden Vätern dabei aktiv waren. Zusätzlich gaben die Männer zusätzlich Blutproben ab, damit die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ihren Oxytocin-Spiegel ablesen konnten.

Drei Monate nach der Geburt ihrer Kinder kehrten die Männer zurück, um einen weiteren Fragebogen zu ihrer Erziehungsphilosophie auszufüllen. Bei einigen der Männer zeigte sich, dass diejenigen Hirnbereiche aktiver waren, die in Verbindung mit der sogenannten „Theory of Mind“ stehen. Laut einer Mitteilung der USC Dornsife gaben die Männer, bei denen diese Hirnareale stärker aktiviert waren, an, dass sie nach der Geburt einen einfühlsameren Erziehungsstil hatten.

Die „Theory of Mind“ ist ein psychologischer Fachbegriff für das Vermögen, mentale Zustände als potenzielle Ursache eines Verhaltens zu verstehen. Sie ist die Grundlage für soziale Interaktion und hilft dabei, Verhalten richtig zu erkennen, zu verstehen und vorherzusagen. Für Säuglinge ist es entscheidend, dass ihre Eltern diese Fähigkeit haben, wenn sie mit ihnen interagieren. Denn Neugeborene können ihre Bedürfnisse nicht verbal kommunizieren, weshalb ihre Eltern nonverbale Zeichen verstehen und interpretieren müssen.

Empathie ist erlernbar – für Mütter und Väter

Männer, bei denen die für die „Theory of Mind“ maßgeblichen Hirnareale aktiver waren, hatten außerdem einen höheren Oxytocin-Spiegel. Diese Väter berichteten von einem eher babybezogenen Erziehungsstil. Sie hatten wenig Schwierigkeiten, den Hinweisen zu folgen, die ihnen ihr Neugeborenes gab. Sie waren ihrem Kind auch körperlich sehr nah.

Diese Ergebnisse veranlasste das Forschungsteam, die Hypothese aufzustellen: Wenn das Gehirn eines Mannes vor der Geburt auf diese Weise im MRT analysiert wird, könne unter Umständen vorhergesagt werden, wie sein Erziehungsstil sein wird. „Unsere Studie deutet darauf hin, dass die pränatale neuronale Aktivierung in den Regionen der ,Theory of Mind' mit einem intuitiven Erziehungsstil des Vaters nach der Geburt zusammenhängt“, erklärt die Hauptautorin der Studie, Sofia Cardenas. Sie ist Doktorandin für Psychologie an der USC Dornsife.

„Wir verstehen immer noch nicht ganz, wie sich das männliche Gehirn auf die Vaterschaft vorbereitet“, ergänzt Darby Saxbe, Professorin für Psychologie und Ko-Autorin der Studie. Die Studie könne dazu beitragen, die Vorstellung zu ändern, dass Mütter mit ihren Neugeborenen auf eine Art und Weise in Verbindung treten können, wie es Väter nicht können. Es gebe „wirklich vielversprechende“ Forschung, die nahelege, dass Empathie trainiert werden könne – von allen Geschlechtern.

Dieser Artikel wurde von Julia Knopf aus dem Englischen übersetzt und editiert. Das Original lest ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.