Studie: Vergütung der Dax-Aufsichtsratschefs in Corona-Krise gesunken

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Aufsichtsratschefs deutscher Börsenschwergewichte haben einer Studie zufolge im Corona-Krisenjahr 2020 erstmals seit 2015 weniger verdient. Nach einer Untersuchung der Unternehmensberatung hkp-Group sank die Vergütung der ganzjährig tätigen Chefkontrolleure der Dax <DE0008469008>-Unternehmen gegenüber dem Vorjahr im Schnitt um 4,3 Prozent auf rund 416 000 Euro.

Spitzenverdiener war demnach Volkswagen-Aufsichtsratschef <DE0007664039> Hans Dieter Pötsch mit 900 000 Euro. Auf Platz 2 folgte Deutsche-Bank-Chefkontrolleur <DE0005140008> Paul Achleitner, der lange die Liste angeführt hatte, mit rund 802 000 Euro. Schlusslicht war der Beiersdorf-Aufsichtsratsvorsitzende <DE0005200000> Reinhard Pöllath mit knapp 202 000 Euro. Inzwischen ist der Hamburger Konsumgüter- und Kosmetikhersteller in den MDax <DE0008467416> der mittelgroßen Werte abgestiegen.

Den Angaben zufolge verzichteten die Aufsichtsratschefs aus acht Dax-Unternehmen im Krisenjahr 2020 auf einen Teil ihrer Bezüge, vor allem auf Sitzungsgelder oder einen Teil ihrer festen Vergütung. Fast alle 30 Dax-Konzerne hätten inzwischen die Vergütung nahezu vollständig auf Festbezüge umgestellt, die unabhängig von den Unternehmensergebnissen sind.