Studie sagt Afrikas Tourismusindustrie rasante Erholung voraus

JOHANNESBURG (dpa-AFX) - Der Reise- und Tourismussektor in Afrika könnte nach einer neuen Studie innerhalb des nächsten Jahrzehnts rund 14 Millionen neue Arbeitsplätze schaffen. Wie der Welttourismusrat WTTC in seiner am Freitag vorgestellten Studie weiter betont, könnten die jährlich rund 1,4 Millionen neuen Jobs einen wichtigen Treiber für das Wirtschaftswachstum der Länder auf Europas Nachbarkontinent darstellen. In diesem Jahr dürfte der Beitrag des Sektors zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 20,5 Prozent auf 144 Milliarden Dollar anwachsen und einen Anteil von 5,1 Prozent erreichen. Die Zahl der Beschäftigten in Afrikas Tourismusindustrie würde demnach 2022 um 3,1 Prozent auf 22 Millionen Jobs anwachsen.

Fürs nächste Jahr werden Umsätze erwartet, die noch 9 Prozent unter dem Level des Vor-Corona-Jahres 2019 liegen dürften. Nach den Schätzungen des Welttourismusrats hat die Erholung aber eingesetzt. "Afrika holt spürbar auf und dürfte in den kommenden Jahren eine deutliche Erholung erleben", erklärte WTTC-Präsidentin Julia Simpson.

In vielen Ländern Afrikas stellt die Tourismusindustrie eine wichtige Wirtschaftsstütze dar und sichert vielen Menschen ein Einkommen. Nach den schweren Corona-Restriktionen brach der internationale Tourismus aber monatelang weg, viele Lodge- oder Hotelbesitzer konnten Schulden oder Fixkosten nicht mehr decken. Vor dem Ausbruch der Pandemie mit den sie begleitenden Restriktionen sicherte der Sektor noch 25 Millionen Arbeitsplätze und trug 6,8 Prozent zum BIP bei. Doch dieser Anteil fiel im Folgejahr schon um 22,9 Prozent, die Zahl der Jobs in Afrikas Reise- und Tourismusindustrie sank auf 19,6 Millionen Arbeitsplätze.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.