Studie: Mehrheit der Deutschen hat klare Regeln für Smartphones an Weihnachten

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) wirbt für den Umstieg auf energiesparenden Baumschmuck

Die Mehrheit der Deutschen hat für das diesjährige Weihnachtsfest klare Regeln für Smartphones: 68 Prozent der Bundesbürger haben sich für Heiligabend auf eine Handy-Etikette geeinigt, wie der IT-Verband Bitkom am Mittwoch mitteilte. Demnach will gut die Hälfte der Befragten (54 Prozent) das Smartphone immerhin zum gemeinsamen Weihnachtsessen aus der Hand legen, während 33 Prozent angaben, Heiligabend ihre Handys generell für Foto- und Videoaufnahmen nutzen zu wollen. Bei 16 Prozent der Deutschen sind Handys an Weihnachten komplett tabu.

"Das Smartphone ersetzt für viele die Kamera ebenso wie das Fotoalbum oder den Terminkalender, entsprechend wird es auch an Heiligabend genutzt", erklärte Bitkom-Expertin Marie-Teresa Weber. "Auch wenn gerne auf Kinder und Jugendliche geschaut wird: Gerade Erwachsene sollten da mit gutem Beispiel vorangehen", sagte Weber mit Blick auf gemeinsame Absprachen.

Für die Studie fragte der Digitalverband Bitkom 1010 Menschen ab 14 Jahren, welche Rolle Technik für sie an Heiligabend spielt. Dabei ergab sich, dass in Deutschland neben Smartphones meist auch eine Vielzahl anderer technischer Geräte an Weihnachten genutzt wird. Jeder Fünfte (19 Prozent) gab an, ausgepackte Spielkonsolen oder Tablets noch am selben Tag mit Freunden oder der Familie auszuprobieren.

Acht Prozent der Deutschen wollen außerdem die Gelegenheit des familiären Zusammentreffens nutzen, um sich die neueste Technik erklären zu lassen - während nur vier Prozent der Befragten angaben, ihrer Familie an Weihnachten bei Technikfragen weiterzuhelfen.

Besonders beliebt ist der Studie zufolge das gemeinsame Fernsehen: Mit 48 Prozent will fast die Hälfte der Deutschen einen Film oder eine Weihnachtssendung mit den Liebsten schauen.