Studie: Frauen, die geschminkt ins Büro gehen, verdienen mehr Geld

Martina Zink
Attraktive Menschen verdienen rund 20 Prozent mehr als der Durchschnitt.
  • Attraktive Menschen verdienen mehr Geld als durchschnittlich aussehende Menschen.
  • Eine Studie zeigt jetzt, dass es bei Frauen, wenn es ums Gehalt geht, aber noch auf etwas anderes ankommt: aufs Make-up.

Deutschland ist in Europa der mit Abstand größte Markt für Kosmetik. Die Deutschen gaben im Jahr 2015 rund 13,4 Milliarden Euro für Schönheitspflege aus – das durchschnittlich 211 Euro pro Kopf, teilt der Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel in einer Pressemeldung mit.

► Laut einer neuen Studie ist das aber für Frauen kein Vergleich zu dem Gehalt, das sie verpassen würden, wenn sie ohne Make-Up ins Büro gehen.

Die US-amerikanischen Soziologen Jaclyn Wong von der University of Chicago und Andrew Penner von der University of California in Irvine untersuchten, wie sehr die Attraktivität eines Menschen das Gehalt beeinflusst.

Mehr zum Thema: Forscher errechnen ideale Summe: Wie viel Gehalt wirklich glücklich macht

Attraktive Menschen verdienen mehr

Dabei haben sie nicht nur das Gehalt von attraktiven und “durchschnittlichen” Menschen verglichen – sondern auch untersucht, wie sich Körperpflege und der hygienische Auftritt auf den Lohn auswirkt.

Wong und Penner befragten dafür in einer amerikaweiten Langzeitstudie 14.000 Menschen über ihr Einkommen, ihren Job und ihre Bildung.

Sie bewerteten auch die physische Attraktivität und das hygienische Auftreten der Teilnehmer – dazu gehörten unter anderem die Frisur, die Kleidung und bei Frauen: das Make-Up.

► Wie auch schon andere Forscher vor ihnen, fanden Wong und Penner heraus, dass attraktive Menschen rund 20 Prozent mehr verdienen, als durchschnittlich aussehende Menschen.

Mehr zum Thema: Ich habe meine Karriere aufgegeben – weil unsere Arbeitswelt frauenfeindlich ist

Gepflegte Frauen sind finanziell besser aufgestellt

Aber: Je gepflegter eine Person auftrat, desto kleiner wurde der prozentuale Abstand zu den Mehrverdienern.

“Man kann durch gepflegtes...

Weiterlesen auf HuffPost