Studie: Flugtickets in Deutschland könnten günstiger werden — wenn die neue Regierung etwas ändert

Jonas Lotz
Flugzeug

In Europa bezahlt man nur in Großbritannien mehr Luftverkehrsteuer als in Deutschland. Zwei Drittel der europäischen Staaten erheben diese Steuer überhaupt nicht. Je nach Flugstrecke, die in kurz, mittel und lang eingeteilt wird, werden rund 7,50, 24 oder sogar 42 Euro pro Ticket besteuert. 2011 wurde die Luftverkehrsteuer von der schwarz-gelben Koalition eingeführt, um den Staatshaushalt zu entlasten. 

Gegen diese Steuer setzt sich nun, pünktlich zu den Koalitionsverhandlungen von CDU, FDP und Grüne, der Airlineverband A4E ein. In einer Studie, die von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC durchgeführt wurde, argumentiert A4E, dass sich ein Wegfall der Steuer, die dem Staat rund eine Milliarde Euro pro Jahr einbringt, durch Millionen zusätzlicher Passagiere selbst finanzieren würde. Per Saldo würde der Staat durch andere Steuern sogar acht Prozent mehr einnehmen und zusätzliche Arbeitsplätze schaffen. 

BIP könnte schon dieses Jahr um 3,7 Milliarden Euro höher ausfallen

Bis 2020 prognostizieren die Verfasser der Studie 24,6 Millionen Euro durch zusätzliche Passagiere und 1,6 Millionen Euro zusätzlich durch Tourismuseinnahmen. Würde die Luftverkehrsteuer 2018 abgeschafft, würde das Bruttoinlandsprodukt in diesem Jahr bereits um 3,7 Milliarden Euro höher ausfallen. A4E argumentiert, dass bis 2030 dadurch um bis zu 26.000 Euro neue Arbeitsplätze geschaffen würden.

Der Geschäftsführer von A4E, Thomas Reynaert, sagt: „Die neue Studie stellt eindrucksvoll die negativen Effekte der deutschen Luftverkehrsteuer heraus, die das wirtschaftliche Wachstum schmälert. Staaten, die ihre Ticketsteuern abgeschafft haben, konnten umgehend von einem Passagierzuwachs profitieren und damit ein deutliches Wirtschaftswachstum verzeichnen. Die deutsche Politik kann jetzt nicht weiter die Augen vor der Realität verschließen, wenn einfach offensichtlich ist, welches gesamtwirtschaftliche Potential in einer Abschaffung liegt“

Weiterlesen auf businessinsider.de