Studie: Dax-Konzerne trotz Gewinndelle auf Weg zu Rekordjahr

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Rekordumsatz, aber weniger Gewinn: Deutschlands Börsenschwergewichte haben im dritten Quartal einer Studie zufolge mit zusammengerechnet 329 Milliarden Euro so viel umgesetzt wie nie zuvor in diesem Zeitraum. Der operative Gewinn (Ebit) der 30 Dax -Konzerne sank binnen Jahresfrist dagegen um 9 Prozent auf 28,9 Milliarden Euro, wie aus der Analyse des Prüfungsunternehmens EY vom Donnerstag hervorgeht. 13 Konzerne verdienten operativ weniger als im dritten Quartal 2016. Trotz der Delle rechnet EY im Gesamtjahr mit Bestmarken bei Umsatz und Gewinn.

"Die Dax-Konzerne sind weiter im Wachstumsmodus, aber der Schwung hat im dritten Quartal etwas nachgelassen", sagte Mathieu Meyer, Mitglied der EY-Geschäftsführung. Das liege auch an Sondereffekten. So habe zum Beispiel die schwere Hurrikan-Saison in den USA und in der Karibik die Quartalsbilanz des Rückversicherers Munich Re belastet.

Zudem bauten viele Großunternehmen angesichts sich verändernder Märkte und des rasanten technologischen Wandels derzeit um. Die Unternehmen spalteten Teile ab, kauften neue Kompetenzen hinzu und investierten Milliarden in Digitalisierung und Zukunftstechnologien.

"All das kostet zunächst viel Geld, schmälert die Gewinne und führt teilweise auch zu Arbeitsplatzverlusten", sagte Meyer. So hatte der Siemens -Konzern kürzlich angekündigt, wegen schlechter Geschäfte in der Kraftwerks- und Antriebstechnik weltweit rund 6900 Jobs zu streichen.

Insgesamt ist Meyer zuversichtlich: "Das Wirtschaftswachstum in Europa hat sich zuletzt beschleunigt, die Beschäftigung steigt, und Deutschland entwickelt sich zurzeit zum Wachstumsmotor." Viel spreche daher für ein weiteres Wachstum von Umsatz und Gewinn in diesem und dem kommenden Jahr. Davon dürfte auch die Beschäftigung am Standort Deutschland profitieren.