Studie: Dax-Firmen haben in den vergangenen Monaten 124.000 neue Jobs geschaffen

Die 30 großen, im Deutschen Aktienindex (Dax) notierten Unternehmen haben in den vergangenen Monaten gut verdient und insgesamt 124.000 neue Stellen geschaffen. Die Hälfte der Firmen habe die Mitarbeiterzahl um drei Prozent und mehr gesteigert, ergab eine am Donnerstag veröffentlichte Analyse der Geschäfts- und Quartalsberichte der Unternehmensberatung EY. In dieser Beschäftigungsentwicklung spiegelten sich die optimistischen Geschäftserwartungen der Konzerne. EY erwartet bei Umsatz und Gewinn "ein Rekordjahr".

In den ersten neun Monaten des Jahres stieg der Umsatz aller Dax-Konzerne um 6,2 Prozent, ihr Gewinn sogar um 10,4 Prozent, wie EY errechnete.

Im dritten Quartal von Juli bis September steigerten die 30 Konzerne den Umsatz um vier Prozent auf insgesamt 329 Milliarden Euro - einen neuen Rekordwert, wie EY erklärte. Der Gewinn dagegen sank gegenüber dem Vorjahresquartal um neun Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro. Diese Summe sei aber immer noch der zweithöchste Wert aller Zeiten.

Die Dax-Konzerne seien "weiter im Wachstumsmodus", erklärte Mathieu Meyer, Mitglied der Geschäftsführung bei EY. Der Schwung habe im dritten Quartal aber etwas nachgelassen. Nicht überall nämlich herrsche "eitel Sonnenschein".

Angesichts sich rasch verändernder Märkte und des rasanten technologischen Wandels befänden sich derzeit viele Großkonzerne in einem tiefgreifenden Veränderungsprozess, erläuterte Meyer. "Sie schaffen neue Unternehmensstrukturen, spalten Teile ab und kaufen neue Kompetenzen hinzu. Und sie investieren Milliardensummen in die Digitalisierung ihrer Geschäftsmodelle und Zukunftstechnologien." All das koste zunächst viel Geld und schmälere die Gewinne.