Studie von Alation zeigt drohende Krise für Unternehmen auf – große Lücke zwischen den Versprechen der Führungsebene, in Daten und Analytik zu investieren, und der tatsächlichen Finanzierung

Erhebliches Risiko einer Wettbewerbsverzerrung

REDWOOD CITY, Kalifornien, April 27, 2022--(BUSINESS WIRE)--Eine neue Studie von Alation Inc., dem führenden Anbieter von Data-Intelligence-Lösungen für Unternehmen, zeigt, dass die Führungsebene bei den notwendigen Investitionen in Daten und Analysen einen gefährlichen Rückstand aufweist. Laut dem aktuellen Alation State of Data Culture Report erwarten nur 18 % der Führungskräfte im Datenbereich, dass sie den vollen Betrag an Finanzmitteln erhalten, den sie als notwendig erachten, um im Bereich Daten und Analysen einen Wettbewerbsvorsprung zu erlangen oder zu behalten, obwohl fast alle Befragten (98 %) angeben, dass sie diesen benötigen.

Datenverantwortliche spüren den Druck, wettbewerbsfähig zu bleiben, und der Alation State of Data Culture Report hat wiederholt belegt, dass ein direkter Zusammenhang zwischen einer starken Datenkultur und der Fähigkeit eines Unternehmens besteht, seine Umsatzziele zu erreichen oder zu übertreffen. An dieser Datenstudie nahmen mehr als 600 Datenverantwortliche weltweit teil. Der neueste Bericht ergab, dass Unternehmen mit einer erstklassigen Datenkultur ihre Umsatzziele am ehesten erreichen oder übertreffen – konkret war dies bei fast allen (90 %) betreffenden Unternehmen in den letzten 12 Monaten der Fall. Dennoch nennen 66 % der Datenverantwortlichen die Unternehmensführung als Hindernis bei der Beschaffung der benötigten Mittel. Aus dieser Gruppe geben wiederum 42 % an, dass die Unternehmensleitung versprochene Investitionen in Programme zur Förderung der Datenkultur nicht umsetzt.

Darüber hinaus sind nur 29 % der Datenverantwortlichen sehr zuversichtlich, dass ihr CEO den Zusammenhang zwischen Investitionen in Daten und Analysen und dem Vorsprung gegenüber der Konkurrenz versteht. Dies deutet auf eine strategische Lücke hin, in der Führungskräfte zwar ein Lippenbekenntnis in Bezug auf die Vorteile von Investitionen in Daten und Analysen ablegen, diesen aber keine Priorität einräumen, wodurch Unternehmen anfällig für Störungen werden.

„Während das Bewusstsein für Datenkultur wächst, erfahren Führungskräfte und ihre Organisationen, wie schwierig es ist, eine solide diesbezügliche Grundlage zu schaffen. Zu Beginn des Lebenszyklus dieser Studie dachten viele, sie seien bereits vorbereitet, oder aber sie nahmen das Problem kaum zur Kenntnis. Heute jedoch wissen die Führungskräfte, dass sie größere Herausforderungen zu überwinden haben. Es fehlt an finanziellen Mitteln, um eine Datenkultur zu schaffen, die den Umsatz und die betriebliche Effizienz steigert", so Satyen Sangani, Mitbegründer und CEO von Alation. „Wenn diese Unternehmen die Möglichkeiten der datengesteuerten Entscheidungsfindung nicht erkennen und Daten- und Analyseinitiativen nicht angemessen finanzieren, gehen sie im besten Fall ein erhebliches Risiko für ihr Unternehmen ein; im schlimmsten Fall werden sie von Konkurrenten überrollt, die ihre Existenz bedrohen."

Der Datenkatalog bleibt das Herzstück für die Etablierung einer Datenkultur
Datenverantwortliche haben mehrere Kernbereiche identifiziert, in die investiert werden sollte, um die Datenkultur in ihrem Unternehmen zu verbessern. 87 % der Datenverantwortlichen sind der Meinung, dass Datenkataloge sehr wichtig oder wesentlich für ihre Bestrebungen sind. Dies ist ein signifikanter Anstieg gegenüber 68 % der Datenverantwortlichen im 3. Quartal 2021, also nur 6 Monate zuvor. Die Befragten stimmen auch darin überein, dass die ersten Schritte zum Aufbau einer Datenkultur die Schaffung von Datenprozessen (44 %), die Erstellung eines Inventars der vorhandenen Daten (43 %) und die Behebung bestehender Probleme mit der Datenqualität (38 %) sind.

Der von Wakefield Research im Auftrag von Alation erstellte Bericht enthält den Alation Data Culture Index™ (DCI), eine quantitative Bewertung, die zeigt, wie gut ein Unternehmen in der Lage ist, datengestützte Entscheidungen in drei Schlüsseldisziplinen zu treffen: Datensuche und -entdeckung, Datenkompetenz und Data Governance. Je nachdem, wie weit diese Disziplinen im Unternehmen verbreitet sind, werden die Unternehmen in eine untere, mittlere und obere Kategorie eingestuft.

Um weitere Informationen zu erhalten, können Sie den Q1 2022 Alation State of Data Culture Report herunterladen und den Blog „The Data Culture Gap: Q1 2022 State of Data Culture Report" lesen.

Über den Alation State of Data Culture Report
Der Alation State of Data Culture Report ist eine von Alation gesponserte und von Wakefield Research durchgeführte Studie. Wakefield Research führte eine quantitative Studie unter 620 Data & Analytics Leaders in Unternehmen mit mehr als 2.500 Mitarbeitern in 14 Märkten der Regionen USA, EMEA und APAC durch, die mindestens die Position eines Senior Director innehaben mussten. Die Unternehmen werden jährlich zu den Fortschritten bei der Etablierung einer Datenkultur – d. h. einer Kultur der datengesteuerten Entscheidungsfindung – in ihrem Unternehmen, zu den Herausforderungen, denen sie sich bei der Einführung von Methoden zur datengesteuerten Entscheidungsfindung gegenübersehen, und zu den Fortschritten befragt, die sie bei der Nutzung von Daten zur Steigerung des Geschäftswerts für ihr Unternehmen erzielt haben.

Über Alation
Alation ist der führende Anbieter von Enterprise Data Intelligence-Lösungen, einschließlich Datensuche und -ermittlung, Data Governance, Data Stewardship, Analyse und digitaler Transformation. Das ursprüngliche Angebot von Alation dominiert den Datenkatalogmarkt. Dank seiner leistungsstarken, in die Behavioral Analysis Engine integrierten Collaboration-Fähigkeiten und offener Schnittstellen kombiniert Alation maschinelles Lernen mit menschlicher Einsicht, um selbst die größten Herausforderungen des Daten- und Metadaten-Managements bewältigen zu können. Mehr als 300 Unternehmen fördern die Datenkultur, verbessern die Entscheidungsfindung und verwirklichen Geschäftsergebnisse mit Alation, einschließlich AbbVie, American Family Insurance, Cisco, Exelon, Fifth Third Bank, Finnair, Munich Re, NASDAQ, New Balance, Parexel, Pfizer, US Foods und Vistaprint. Alation unterhält seinen Firmensitz im Silicon Valley, wurde vom Inc. Magazine in der Liste der Best Workplaces geführt und wird von führenden Risikokapitalgebern unterstützt, darunter Blackstone, Costanoa, Data Collective, Dell Technologies, Icon, ISAI Cap, Riverwood, Salesforce, Sanabil, Sapphire und Snowflake Ventures. Weitere Informationen erhalten Sie unter alation.com.

Über Wakefield Research
Wakefield Research unterstützt die bekanntesten Marken und Agenturen der Welt in 90 Ländern, darunter 50 der Fortune-100-Unternehmen. Wir bieten quantitative, qualitative und hybride Marktforschung und Market Intelligence. Über unsere Arbeit wird regelmäßig in den Medien berichtet.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20220427005223/de/

Contacts

Medienkontakt
Ashley Womack
Director of Corporate Marketing
ashley.womack@alation.com
650-504-2647

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.