Studenten-Demo in Athen: "Geld für Bücher statt für Bomber"

Griechische Studenten haben am Dienstag in Athen und anderen Städten des Landes für bessere Bildungschancen und Berufsaussichten demonstriert.

Viele stellten auf Plakaten die jüngsten Rüstungspläne der griechischen Regierung an den Pranger. Demnach hat das hoch verschuldete Land einen Großauftrag mit den USA vereinbart, der die Modernisierung griechischer Kampfflugzeuge vom Typ F-16 vorsieht. Dies wurde nach dem jüngsten Besuch des griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras in Washington bekannt.

Der Gesamtwert des geplanten Geschäfts soll bei umgerechnet 2 Milliarden Euro liegen. Dieses Geld sei in der Bildungspolitik besser aufgehoben, sagen die Studenten.

Ioannis Karagiorgas, euronews-Reporter in Athen sagt: “Die junge Generation Griechenlands, die Studenten sind auf der Straße. Sie fordern das Recht auf Arbeitsplätze nach dem Studium und eine bessere Zukunft.”

“Geld für Bücher statt für Bomber” lautete einer der Forderungen in Anspielung an den desolaten Zustand der griechischen Universitäten. Die Athener Demonstration ging ohne nennenswerte Zwischenfälle vor dem Parlamentsgebäude zu Ende.