"Struggleville": LeBron hadert trotz Krimi-Sieg

LeBron James feierte mit den Cleveland Cavaliers einen Sieg gegen die Orlando Magic

Die Cleveland Cavaliers um Superstar LeBron James haben ihre Niederlagenserie mit etwas Glück beendet.

Die Cavaliers setzten sich bei den Orlando Magic denkbar knapp mit 104:103 (67:47) durch - es war der erste Sieg der Cavs nach zuvor vier Niederlagen in Serie.

Point Guard Derrick Rose gab in dem Spiel nach langer Verletzungspause sein Comeback und erzielte neun Punkte in 13 Minuten Einsatzzeit.

James zeigt sich unzufrieden

Das war es aber dann auch an guten Nachrichten für die Cavs, denn das Team offenbarte auch gegen das schwächste Team der Liga erhebliche Schwächen.

"Momentan befinden wir uns in Strugglesville. Aber es fühlte sich wie ein Sieg an. Wir haben ihn gebraucht. Definitiv.", sagte James danach.

James zeigte für seine Verhältnisse eine eher mäßige Vorstellung mit 16 Punkten, sechs Assists und fünf Rebounds. Der viermalige MVP traf nur sieben seiner 16 Versuche aus dem Feld und lediglich zwei seiner acht Freiwürfe. Dazu leistete er sich stolze sechs Turnover.

Cavs erspielen sich hohe Führung

Dabei deutete in der ersten Hälfte noch alles auf einen Kantersieg hin: Zwischenzeitlich führten die Cavs gegen die zunächst völlig chancenlosen Magic sogar mit 23 Punkten.

Doch in der zweiten Hälfte gelang dem NBA-Finalisten der vergangenen Saison nichts mehr. Nur 37 Punkte erzielte das Team um James gegen eine der schlechtesten Defense der Liga.

Mit nur noch elf Sekunden auf der Uhr brachte Spielmacher Isaiah Thomas, der mit 21 Punkten der Topscorer in der Partie war, die Cavs mit zwei verwandelten Freiwürfen in Führung.

Orlandos letzter Korb zählt nicht

Der Layup-Versuch von Orlandos Elfrid Payton auf der anderen Seite missglückte, ehe es zwei Zehntel vor Schluss einen Sprungball an der Mittellinie gab.

Zum Entsetzen der Cavs-Fans traf Gordon seinen Versuch – der Forward hatte den Sprungball jedoch falsch ausgeführt, weshalb die Schiedsrichter den Korb nicht zählen ließen.

Hätte der Korb gezählt, wäre es das erste Mal in James' Karriere gewesen, dass sein Team eine 20-Punkte-Führung zur Halbzeit noch verspielte.

Durch den Sieg behaupten die Cavs mit 27 Siegen in 44 Partien weiterhin Rang drei in der Eastern Conference, während die Orlando Magic Letzter im Osten bleiben.