Streit um Zuwanderung: Berliner Grüne Bayram: "Boris Palmer hat keine Ahnung"

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Bündnis 90/Die Grünen) bei der Buchvorstellung in Berlin

Die Berliner Grünen-Politikerin Canan Bayram hat den Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer wegen dessen umstrittener Thesen zur Zuwanderung attackiert. "Wenn man von einem Thema keine Ahnung hat, und das hat Herr Palmer schon mehrfach unter Beweis gestellt, sollte man dazu schweigen", sagte Bayram der Deutschen Presse-Agentur.

Bild Nr. 1:
Canan Bayram Reto Klar

Palmer seien die Bereiche Asylrecht und Rechtsstaatlichkeit offensichtlich fremd. In den Parteigremien, in denen die Grünen beim Thema Zuwanderung um den richtigen Kurs ringen, habe er sich nie eingebracht. "Stattdessen versucht er sich auf eine Art und Weise zu profilieren, die von der Mehrheit der Mitglieder nicht mitgetragen wird." Das schade der Partei.

Mit seinem am Mittwoch vorgestellten Buch "Wir können nicht allen helfen" geht Palmer ein weiteres Mal auf Konfliktkurs zu seiner Partei. Während diese eine Begrenzung des Flüchtlingszuzugs ablehnt, weist Palmer darauf hin, dass Deutschland nicht allen 65 Millionen Flüchtlingen in der Welt Asyl gewähren könne.

Bayram sitzt im Berliner Abgeordnetenhaus und strebt bei der Bundestagswahl als Direktkandidatin in Friedrichshain-Kreuzberg die Nachfolge der grünen Kultfigur Hans-Christian Ströbele an. Bereits beim Grünen-Bundesparteitag Mitte Juni hatte sie Palmer kritisiert und ihn aufgefordert: "Einfach mal die Fresse halten."

Der Bundestagsabgeordnete Volker Beck, der sich mit Palmer auch gern ausführlich zofft, hielt sich diesmal zurück: "Schön für Boris Palmer, dass er Zeit hat ein Buch zu schreiben", sa...

Lesen Sie hier weiter!