Streit bei Ferrari: Boxen-Dialog lässt tief blicken

TV-Experte Nico Rosberg hatte vor der Saison vermutet, dass Ferrari alles auf Sebastian Vettel setzen würde. Dies unterstreicht nun ein Dialog zwischen Teamkollege Kimi Räikkönen und dem Team.

Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen fuhren in Melbourne aufs Podium. (Bild: Getty Images)

Beim Rennen in Melbourne kam es zu einem hitzigen Dialog zwischen Räikkönen und dem Team von Ferrari. Die Italiener schienen tatsächlich, wie von Experte Rosberg vermutet, alles auf die Karte Sebastian Vettel zu setzen.

Wir brauchen ein bisschen mehr Tempo, Kimi. Seb fährt 28,5, 28,5. Du 28,7″, sagte Ingenieur Carlo Santi über Funk zum Iceman. Dieser reagierte verwirrt: “War er noch nicht an der Box oder wie?” Räikkönen war zu diesem Zeitpunkt bereits in der Box gewesen, Vettel aber noch nicht

“Ach du Scheiße! Das sagt ihr mir jetzt?”

Ferrari hatte Räikkönen in Runde 18 in die Box geholt und damit den führenden Lewis Hamilton zum Reifenwechsel gezwungen. Vettel war der große Profiteur, blieb er doch länger auf der Strecke und konnte dank etwas Glück die Führung übernehmen.

“Ach du Scheiße! Und das sagt ihr mir jetzt? Erst sagt ihr mir, dass wir keine Eile haben! Reitet mich damit nicht in die Scheiße”, fluchte Vettels Teamkamerad über Funk als er den Plan von Ferrari realisierte. Der Finne war stinksauer.

Räikkönen wird Dritter – hinter Vettel

Letztlich fuhr Vettel auf den ersten Rang, Räikkönen wurde hinter Hamilton Dritter. Dabei hätte der Finne auch auf dem obersten Podest stehen können. Ferrari scheint aber Vettel langfristig als den größeren Konkurrenten von Hamilton zu sehen.

Der Iceman zeigte sich zwar zufrieden mit Rang drei, der Dialog lässt aber doch tiefer blicken. Ganz zufrieden ist der Pilot mit seiner Rolle offensichtlich nicht – schon im freien Training hatte es Ärger über Funk gegeben.