Streiks bei der Pariser Metro und der Müllabfuhr

Streik bei der Müllabfuhr in Frankreich

Ein neuer Streikaufruf bei der Pariser Metro und sich häufende Müllberge in der französischen Hauptstadt und in Marseille: Die Proteste gegen die Rentenreform in Frankreich gehen weiter. Die Gewerkschaft Unsa rief am Donnerstag zu einem "schwarzen Montag" im Pariser Nahverkehr am 17. Februar auf - dann wird die Rentenreform erstmals in der Nationalversammlung beraten.

Marseille kündigte ein Verfahren zur Dienstverpflichtung an, um die seit Tagen streikenden Müllmänner zur Rückkehr an ihren Arbeitsplatz zu zwingen. In der südfranzösischen Hafenstadt häufen sich rund 3000 Tonnen Müll. Auch in großen Teilen von Paris werden die Abfälle nicht eingesammelt, weil Arbeiter die Müllverbrennungsanlagen bestreiken.

In französischen Städten gingen erneut zehntausende Menschen gegen die Rentenreform auf die Straße, mit der Präsident Emmanuel Macron die mehr als 40 Rentensysteme vereinheitlichen und das Defizit der Rentenkassen abbauen will. Insgesamt schwächt sich die Beteiligung an den Demonstrationen aber deutlich ab: In Paris zählte die Gewerkschaft CGT rund 130.000 Teilnehmer. Das waren 50.000 weniger als vergangenen Freitag.

Nach Angaben der Behörden gingen rund 4500 Menschen in Marseille auf die Straße, 3500 in Bordeaux und Toulouse und 2700 in Rennes. Die Demonstranten forderten erneut den Rückzug der Reform und die Rente mit 60. In Nizza verkehrten 24 Stunden lang keine Busse und Straßenbahnen.