Nach Streik: Eintracht bestraft Kostic

·Lesedauer: 1 Min.
Nach Streik: Eintracht bestraft Kostic
Nach Streik: Eintracht bestraft Kostic

Neue Bewegung im Streifall Filip Kostic: Eintracht Frankfurt hat gegen den Serben eine “Sanktion verhängt“, wie Trainer Oliver Glasner erklärte.

“Wir haben gestern noch mal mit Filip Kostic gesprochen“, sagte Glasner am Freitag auf der Pressekonferenz vor der Bundesliga-Partie gegen den VfB Stuttgart. “Die Inhalte bleiben natürlich intern. Aber das Thema ist nun für uns erledigt. Er ist Teil von Eintracht Frankfurt.“ (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Es werde, sagte Glasner weiter, “keine Strafe geben, indem ich ihn aus dem Kader verbanne.“ Stattdessen habe sich der Verein für eine Sanktion entschieden.

Wie diese ausfällt, will indes die Bild erfahren haben und schreibt von einer Geldstrafe in Höhe von 50.000 Euro. Ferner soll Kostic einen Grillabend für die ganze Mannschaft veranstalten.

Der Fügelläufer war vor der Länderspielpause nicht zum Training erschienen, hatte sogar die Auswärtsreise nach Bielefeld sausen lassen.

Am vergangenen Donnerstag dann die Überraschung: Kostic wandte sich per Instagram an die Öffentlichkeit und schrieb, er “liebe Eintracht Frankfurt“ und sei “dankbar für alles, was ich hier habe“.

So sei er gegen Bielefeld “psychisch nicht leistungsbereit“ gewesen: “Das war kein Streik!“, versuchte er sich zu verteidigen und fügte an: “Einige Personen schulden mir eine Entschuldigung.“

Seit Freitag trainiert Kostic wieder mit der Mannschaft. Glasner hofft, wie er am Freitag erklärte, “auf gute Leistungen von ihm.“

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.