Streich als Löw-Nachfolger? Das sagt Keller

SPORT1
·Lesedauer: 1 Min.
FREIBURG GERMANY - APRIL 4: Headcoach Christian Streich (L) and President Fritz Keller of SC Freiburg celebrates after the Bundesliga match between Sport Club Freiburg and 1. FC Koeln at Schwarzwald-Stadium on April 4, 2015 in Freiburg, Germany.  (Photo by Michael Kienzler/Bongarts/Getty Images)
Christian Streich als Nachfolger für Löw? Das sagt Keller (Bild: Michael Kienzler/Bongarts/Getty Images)

Der DFB sucht aktuell einen Nachfolger für Bundestrainer Joachim Löw.

Als Nachfolger für den scheidenden Coach, der nach der EM im Sommer zurücktreten wird, wurde zuletzt auch Freiburgs Trainer Christian Streich ins Spiel gebracht.

DFB-Präsident Fritz Keller, bis 2019 Boss des SC Freiburg, bezog nun klar Stellung.

Keller über Streich: "Die lynchen mich hier"

"Da kommt dann sofort der Gedanke: Die lynchen mich hier. Dann könnte ich nie mehr in meine Heimat", sagte Keller in der Sky-Sendung "Meine Geschichte".

Rangnick sagt Schalke ab: "Das Ganze respektvoll beenden"

Streich selbst meinte vor dem Spiel gegen den FC Augsburg: "Ich habe gehört, dass Marcel Reif da etwas gesagt hat und dann Hansi (Flick, Anm.d.Red.) gefragt wurde. Der Hansi ist ein höflicher Mensch und wir mögen uns ja auch. Weiter ist mir nichts durch den Kopf gegangen. Es ist ja irgendwie auch nett, dass auch jemand noch an mich denkt."

Streich, seit über neun Jahren Cheftrainer der Breisgauer, hat erst kürzlich seinen Vertrag beim Sport-Club verlängert. Der Job als Bundestrainer also eigentlich auch gar kein Thema?

Streich: "Irgendwas muss man ja schwätzen"

"Ja, natürlich. Es ist auch nicht weiter schlimm. Es ist ja auch kein großes Thema. Irgendwas muss man dann ja manchmal schwätzen", ergänzte Streich.

Kurioser Grund: Darum spielt Freiburg in Gelb

Schon auf der Pressekonferenz am Freitag hatte sich der 55-Jährige zu dem Thema geäußert. "Die Frage erübrigt sich", meinte Streich.

VIDEO: Rummenigge schlägt Klose als Löw-Nachfolger vor