Streich, Klopp und Co.: So reagiert die Fußballwelt auf den Neymar-Transfer

Amir Azzazi
90Min



Neymar steht vor einem Wechsel zu Paris St. Germain. 222 Millionen Euro soll der Transfer kosten, zudem wird der Brasilianer Unsummen an Gehalt einnehmen. Die Fußballwelt reagiert schockiert über den bevorstehenden Wechsel, der nun unter Umständen gar nicht erst über die Bühne gehen wird, da die spanische Liga ihr Veto eingelegt hat. Hier sind einige Reaktionen.


Foto: Getty Images

Christian Streich, Trainer des SC Freiburg, hat es wohl wieder auf den Punkt getroffen. Der Coach kritisierte auf der Pressekonferenz seiner Mannschaft zum bevorstehenden Europapokal-Qualifikationsspiel vor allem die hohen Summen, die sich im Umlauf befinden. Außerdem sagte er: " Es ist kein böser Gedanke, wenn man noch mal mehr Geld will. Es ist die Sehnsucht nach Sicherheit und Anerkennung."


In der ARD konnte man von Jürgen Klopp große Kritik zu dem Transfer hören. Dem unverständlich gegenüber äußerte sich der Trainer des FC Liverpool am Rande des Audi-Cups. So kritisiert er vor allem die Regel um das Financial Fairplay. Klopp frage sich, wo das "Schlüsselloch" in der besagten Regel sei, die solche Transfers möglich machen.


Auch die englische Fußballlegende Gary Lineker hat sich auf twitter zu dem bevorstehenden Wechsel von Neymar geäußert. Er sagt, dass es bei einem Wechsel weg vom FC Barcelona nur in eine Richtung gehen kann, nämlich rückwärts.




Lionel Messi hat sich bereits von Neymar verabschiedet...



Mittlerweile fragt sich auch Patrick Owomoyela, warum für ihn damals nicht solche Summen gezahlt wurden...


Am Ende muss man sich dann jedoch noch die Frage stellen, ob dieser Transfer überhaupt noch über die Bühne geht, schließlich blockierte die spanische Liga am heutigen Donnerstag den Transfer. Das Transfer-Theater geht also weiter...