Streckensanierung zwischen Berlin und Hamburg ab September

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN/HAMBURG (dpa-AFX) - Zugreisende zwischen Berlin und Hamburg müssen sich ab September für rund drei Monate auf längere Fahrzeiten im ICE einstellen. Die Deutsche Bahn hat auf der Strecke zwischen dem 11. September und dem 11. Dezember Modernisierungsarbeiten angekündigt. Die Fahrzeit im Fernverkehr verlängere sich dadurch um rund 50 Minuten, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Teile des Regionalverkehrs würden durch Busse ersetzt. "Nach über 20 Jahren im Dauerbetrieb macht die DB die schnelle Schienenverbindung zwischen den Metropolen nun wieder fit", teilte der Konzern weiter mit.

Für rund 100 Millionen Euro würden auf der Strecke unter anderem rund 200 Kilometer neue Gleise sowie 24 neue Weichen verlegt. 30 000 Tonnen Schotter würden ausgetauscht, hieß es weiter. Die Sanierung ist Teil bundesweiter Investitionen in die bestehende Infrastruktur in Höhe von 12,7 Milliarden Euro im laufenden Jahr.

Betroffen sind während der gesamten Bauzeit die Fernverkehrszüge zwischen Hamburg und Berlin sowie bis zum 31. Oktober diejenigen zwischen Hamburg und Schwerin.

Im Regionalverkehr gibt es demnach Einschränkungen unter anderem auf der Linie RE1 zwischen Rostock und Hamburg über Schwerin. Dort verkehrten die Züge im Zweistundentakt. Vereinzelt komme es zu Zugausfällen auf Abschnitten zwischen Hagenow Land und Schwarzenbek. Im Osten gibt es Ersatzverkehre auf der Linie RE2 zwischen Cottbus und Wismar über Berlin und Wittenberge. Aktuelle Informationen zu allen Verbindungen stellt die Bahn auf ihrer Internetseite und ihren Plattformen bereit.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.