Strassers Rückkehr weiter ungewiss

Reinhard Franke
Jeff Strasser (r., mit Co-Trainer Alexander Bugera) wird erst mal nicht auf die Trainerbank des 1. FC Kaiserslautern zurückkehren

Die Rückkehr von Jeff Strasser ist weiter ungewiss.

Nach SPORT1-Informationen wird der Cheftrainer des 1. FC Kaiserslautern auch im kommenden Spiel bei Eintracht Braunschweig nicht auf der Bank der Pfälzer sitzen, sondern durch Interims- und U23-Coach Hans-Werner Moser vertreten.

Nach massiven Herz- und Kreislaufproblemen in der Halbzeitpause des Zweitligaspiels zwischen Darmstadt 98 und dem FCK am vergangenen Mittwoch ist Strasser auf dem Weg der Besserung. Ob der Luxemburger aber zukünftig wieder als Trainer arbeiten kann, ist momentan noch offen, heißt es aus seinem Umfeld.


Moser sprang vor der Partie am Samstag zu Hause gegen Fortuna Düsseldorf (1:3) als Interimscoach ein. Alexander Bugera saß wie gewohnt als Co-Trainer auf der Bank der Roten Teufel.

"Werner hat das gut gemacht", sagte FCK-Sportchef Boris Notzon hinterher. In Kaiserslautern hofft man trotz der Niederlage gegen Düsseldorf weiterhin auf den Klassenerhalt.

"Wir schenken die Saison nicht ab", meinte Notzon, der zusammen mit dem neuen Sportvorstand Martin Bader (offiziell ab 1. Februar im Amt) nochmal auf dem Transfermarkt aktiv werden will.

Ein Sechser und ein offensiver, torgefährlicher Mittelfeldspieler sollen noch verpflichtet werden. 

Die Partie bei Darmstadt wird am 21. Februar (18.30 Uhr) wiederholt. Dies teilte die Deutsche Fußball Liga (DFL) am Montag mit.