Strassenfest: Jahrmarktduft im Agnesviertel

Gastronomie und Handel präsentierten sich auf der Neusser Straße

Sie ist nicht nur die zweitgrößte Kirche Kölns - nach ihr ist sogar ein ganzes Viertel benannt. In nördlicher Richtung begrenzte die Agneskirche jetzt zwei Tage lang das beliebte Straßenfest auf der Neusser Straße, das der Initiativkreis Agnesviertel gemeinsam mit der Werbepraxis von der Gathen organisiert. Bis zum Ebertplatz reichte die 400 Meter lange Flaniermeile, auf der ortsansässige Geschäftsleute, Unternehmen und soziale Einrichtungen, Parteien und Vereine, aber auch auswärtige Händler ihre Waren und Dienstleistungen präsentierten.

Auch in diesem Jahr setzten die Veranstalter auf einen bewährten Mix aus Musik, einer Auswahl an Verkaufsständen mit Schnäppchen aller Art und vielerlei Imbiss- und Getränkebuden. Für alle, die nicht teilnehmen konnten bieten wir hier einen Überblick über gastronomische Spezialitäten und sonstige Angebote.

-> Atmosphäre

Das zentral gelegene, multikulturelle Viertel mit seinen prachtvollen Altbauten inszenierte sich beim Stadtteilfest auch diesmal wieder mit kreativer Vielfalt. Kneipen und Restaurants wie das Wirtshaus Spitz, Stüssers Brauhaus und die Gaststätte Balthasar lockten die Besucher mit einer erweiterten Außengastronomie und besonderen Angeboten. Caipirinha statt Kölsch gab es vor dem Sion an der Agneskirche, frisch gemixt von Manuela Steinfeld und Nathalie Pfannschmidt. Viele Geschäftsleute hatten ihre Verkaufsstände vor ihren Läden aufgebaut. Parfümerien lockten mit Sonderangeboten, die Tanzschule Madcity warb um neue Mitglieder. Car-Sharing-Anbieter und Fitness-Studios hatten ihre Werbeteams zum Straßenfest geschickt.

-> Kulinarisches

Für den kleinen Hunger unterwegs hatten Imbissbuden die üblichen Straßenfestklassiker im Angebot. Von Reibekuchen über Fritten und Bratwurst ging so ziemlich alles über die Theke, was sich zum Verspeisen für unterwegs eignet. Für den anspruchsvolleren Gast gab es chinesische Nudeln sowie Fleisch vom Pferd im Balthasar. In der Süßwarenabteilung sorgten Zuckerwatte, Popcorn, Crepes und gebrannte Mandeln für den nötigen Jahrmarktduft. Mit wechselnden Rezepten warb der Berliner Internetanbieter "Hello fresh" für eine ausgewogene Ernährung.

-> Musik

Kölsche Klassiker und Schlagerhits dominierten das Musikprogramm. Einige Gastronomen organisierten Musik vor ihren Geschäften. In Ebertplatz-Nähe moderierte Larry G. Rieger ein Programm mit wechselnden Interpreten. Dazwischen sorgte DJ Wolly für musikalische Unterhaltung.

-> Kleine Gäste

Kinder vergnügten sich mit riesigen Wasserkugeln, hüpften auf dem Bungee-Trampolin und ließen sich mit dem Maskottchen Duda des "Kölner Stadt-Anzeiger" fotografieren. Spaß gab es auch beim Entenangeln, Dosenwerfen und auf dem Kinderkarussell....Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta