Stolpersteine: Putzaktion zum Gedenken an die Novemberpogrome

Um die Erinnerung an die Opfer und Verbrechen der NS-Zeit nicht verblassen zu lassen, soll am 9. November zum Putzlappen gegriffen werden. (Bild: AP Photo)

In Erinnerung an die Reichspogromnacht rufen Vereine in ganz Deutschland zur Pflege der Gedenksteine auf. Erfahren Sie hier, wie Sie mitmachen können.

Die Novemberpogrome 1938 gelten als der Startpunkt der systematischen Verfolgung von Juden im Dritten Reich. In der Nacht vom 9. auf den 10. November wurden Geschäfte geplündert und zerstört, Synagogen brannten, jüdische Bürger wurden misshandelt, inhaftiert und in Konzentrationslager abtransportiert.

Seit 1992 sollen die „Stolpersteine“ an das Schicksal der NS-Opfer erinnern: In dem von dem Künstler Gunter Demnig gestarteten Projekt werden kleine, pflasterstein-ähnliche Messingtafeln in den Boden eingelassen. Jeder Stolperstein erinnert dabei an eine Person, die von den Nazis verfolgt, deportiert oder ermordet wurde.

Über 63.000 dieser Steine gibt es inzwischen – und damit diese auch weiterhin die Verbrechen der NS-Zeit sichtbar machen und mahnen können, rufen zahlreiche Vereine jedes Jahr zum Gedenktag an die Reichspogromnacht zum Putzen auf.

Das „Projekt Stolpersteine“ hat für interessierte Helfer in einer einfachen Checkliste zusammengestellt, was zum Mitmachen benötigt wird. Demnach reichen ein handelsüblicher Abwaschschwamm, ein Putzmittel für Metalloberflächen, etwas Wasser und Küchenpapier oder ein Lappen aus, um die Gedenksteine wieder zum Glänzen zu bringen.

Künstler und Initiator Gunter Demnig verlegt die meisten der Stolpersteine in ganz Europa selbst – wie etwa hier in Budapest. (Bild: AP Photo)

Da die Steine rund ums Jahr Wind und Wetter ausgesetzt sind, sollte man erst einmal mit einem Papiertuch oder Lappen den groben Schmutz entfernen, bevor man das Putzmittel aufträgt. Nach einer kurzen Einwirkzeit kann man die Steine mit dem Schwamm und etwas Wasser reinigen und anschließend mit Papiertüchern abtrocknen. Wer die kleinen Mahntafeln richtig auf Hochglanz bringen will, der kann sie anschließend mit feiner Stahlwolle (Nr. 000 oder Nr. 0000) polieren.

Stolpersteine sind in fast jeder größeren Stadt Deutschlands zu finden. Wer nicht weiß, wo sich die nächstgelegenen befinden, kann sie entweder bei einem Spaziergang entdecken oder sich mit Hilfe einer der zahlreichen Listen im Internet schlau machen. Am 9. November laden außerdem zahlreiche lokale Vereine und Initiativen mit Gedenkaktionen zum gemeinschaftlichen Putzen und Erinnern ein.

Die deutschlandweite Putzaktion kommt nur wenige Tage nachdem in Berlin-Neukölln innerhalb von einer Nacht zwölf Stolpersteine entwendet wurden. Mithilfe von Spenden sollen diese schnellstmöglich ersetzt werden.