Stimmen: Leipzig sendet "deutliches Zeichen" an Europa

Poulsen nach dem 3:1-Sieg in Neapel: "Wir haben ein deutliches Zeichen gesetzt."

RB Leipzig hat mit in einem sensationellen 3:1-Sieg beim SSC Neapel ein Ausrufezeichen gesetzt - und hat nun Hunger auf mehr.

Auch Borussia Dortmund darf dank Michy Batshuayi auf den Einzug ins Achtelfinale der UEFA Europa League hoffen (Zum Spielbericht). Doch Bergamos deutscher Fußball-Legionär Robin Gosens sieht die Vorteile bei den Italienern.

SPORT1 fasst die wichtigsten Stimmen zusammen:

SSC Neapel - RB Leipzig 1:3

Ralph Hasenhüttl (Trainer RB Lepzig): "Wir haben ein sehr gutes Auswärtsspiel gemacht. Neapel war fußballerisch ein starker Gegner, aber wir waren vor allem im Spiel gegen den Ball sehr diszipliniert und intelligent. Ich denke, es war ein – auch in dieser Höhe – verdienter Sieg. Wir hätten schon vor dem Gegentor führen müssen, haben viele gute Chancen liegengelassen, dann aber eiskalt zurückgeschlagen. Auf dem Platz habe ich den Spielern zu einem sehr guten Vortrag gratuliert. Wir sind ein bisschen weiter in unserer Entwicklung. Man hat gesehen, dass wir Rückschläge besser wegstecken. Das war heute wichtig, dass wir das können. Wir haben heute sehr diszipliniert verteidigt und die Ballgewinne gut ausgespielt. Der Plan hat heute generell gut funktioniert."


...über Poulsen: "Yussuf ist ein toller Mannschaftsspieler. Das ist vor allem seine Stärke. Er hat immer den Blick für die Mitspieler. Wenn er aber noch seine Chancen - heute waren es auch wieder zwei, drei - besser verwertet, wäre er ein kompletter Top-Stürmer. Für unser Team ist sein Spiel sehr viel wert."

Maurizio Sarri (Trainer SSC Neapel): "Es war enttäuschend zu sehen, dass wir nicht vollstem Einsatz gespielt haben. Ich erwarte nun eine Antwort gegen SPAL Ferrara am Wochenende - und dass wir dann unseren ganzen Stolz im Rückspiel gegen Leipzig zeigen. 

SPORT1 das Rückspiel des BVB bei Atalanta Bergamo am 22. Februar 2018 in der Runde der letzten 32 der Europa League ab 21.05 Uhr LIVE im TV auf SPORT1. Highlights der anderen Spiele ab ca. 23 Uhr im TV auf SPORT1. (Der Countdown zur besten UEFA Europa League aller Zeiten beginnt bereits ab 19 Uhr)

Yussuf Poulsen (RB Leipzig): "Wir haben ein deutliches Zeichen gesetzt. Wir haben ein sehr, sehr gutes Spiel abgeliefert. Müssen aber schon in der ersten Halbzeit eins in Führung gehen – da hatten wir einige Chancen, die wir rein machen müssen. Insgesamt war es aber eine super Leistung. Wir gehen mit einem guten Gefühl nach Hause. Drei Tore sind natürlich viel wert, gerade in so einem Wettbewerb. Und zuhause sind wir sehr stark. Wir haben jetzt einen großen Vorteil."


Marcel Sabitzer (RB Leipzig): "Wir haben ein starkes Spiel gemacht, auch nach dem Rückstand weiter nach vorn gespielt. Wir wollten unbedingt ein Auswärtstor schießen – jetzt sind es drei geworden. Das ist eine sehr, sehr gute Ausgangslage für das Rückspiel."

Borussia Dortmund - Atalanta Bergamo 3:2

Peter Stöger (Trainer Borussia Dortmund): "Wir haben eine ordentliche erste Halbzeit gespielt und wollten eigentlich so weitermachen. Wir haben es dem Gegner dann richtig leicht gemacht zu Toren zu kommen. Die Fehler nach der Halbzeit sind schwer zu erklären. Doch dann sind wir zurückgekommen. Und mit drei Toren sind die Chancen auf das Weiterkommen nicht so schlecht. Ich sehe das relativ positiv, wir sind trotzdem in einer guten Situation. Es ist schwer, uns zu besiegen."

...über Matchwinner Batshuayi: "Michy ist ein echter Torjäger. Er hat sich schnell integriert. Man sieht, dass er gerne hier spielt und arbeitet. Das passt momentan gut zusammen."

...über Götze und warum er auf der Bank saß: "Ich habe ihn gut gesehen, er war ein Aktivposten. Wir haben uns für Castro entschieden, weil wir kompakt stehen wollten. Gonzo hatte seine Möglichkeit mal wieder verdient."

Mario Götze (Borussia Dortmund): "Wenn man den Verlauf der Partie sieht, muss man sehr zufrieden sein, dass wir das Spiel gewinnen. Wir können jetzt zufrieden sein - wir haben aber auch noch eine schwere Aufgabe im Rückspiel."


Michy Batshuayi (Borussia Dortmund): "Mit der Hilfe der Fans haben wir das Spiel gedreht!"

Das war ein spätes Happy End gegen Bergamo. Haben Sie immer daran geglaubt?

"Ja, ja, sicherlich. Ich habe immer daran geglaubt, auch wenn es kein einfaches Spiel war. Die Fans haben auch an uns geglaubt. Darum haben wir bis zum Schluss alles versucht, um das Spiel noch zu gewinnen."

Sie treffen in der Bundesliga, Sie treffen in der Europa League. Brauchen Sie in Dortmund etwa gar keine Eingewöhnungszeit?

"Nein, brauche ich nicht. Denn die Mannschaft, die Mitarbeiter, das Trainer-Team und die Fans, alle zusammen unterstützen mich. Ich fühle mich sehr, sehr wohl und habe mich dadurch sehr gut integriert.

Wie sind die Chancen fürs Rückspiel?

"Das wird ein sehr schwieriges Match. Wir werden uns aber bestmöglich darauf vorbereiten, um eine Runde weiterzukommen.

Julian Weigl (Borussia Dortmund): "Unsere Reaktion war gut! Das Stadion hat uns heute sehr geholfen!"

…über Götzes Einwechslung und den Frust von Reus:

"Mario ist natürlich sehr wichtig für uns. Doch Marco war nicht viel schlechter. Gerade in der ersten Hälfte waren wir sehr gut im Umschaltspiel. Und das ist gerade Marcos große Stärke – vor allem wegen seines Tempos. Er hatte auch eine gute Chance. Wir sind glücklich, dass beide fit sind. Und wenn man Mario einwechseln kann, ist das ein großer Trumpf. 


Gian Piero Gasperini (Trainer Atalanta Bergamo): "Wir haben in der ersten Hälfte gut gespielt, letztlich sind wir aber nicht niedergeschlagen - sondern wir sind immer noch am Leben. Vor der Partie hätten wir das Resultat sofort genommen, nach dem Spielverlauf aber hätten wir mehr verdient gehabt. Wir haben 2:1 geführt und das gegen ein Klasse-Team wie Dortmund. Unglücklicherweise hatten wir keine Antwort parat auf die letzten zwei Tore des BVB."

Robin Gosens (Atalanta Bergamo): 

...über Dortmund, wo er vor Jahren ein Probetraining bestritt: "Für mich persönlich natürlich ein spezieller und emotionaler Moment, weil ich heute gegen den BVB auch mein erstes Spiel auf deutschem Boden bestritten habe. Dementsprechend war es ein besonderer Moment - allerdings stehe ich hier mit einem traurigen Gesicht."

...über die Ausgangslage fürs Rückspiel: "Beton anrühren wollen wir im Normalfall in Bergamo nicht. Aber natürlich können wir einen italienischen Catenaccio spielen. Aber wir werden uns daheim bestimmt nicht verstecken und wollen unsere Heimstärke ausspielen. In der Europa League haben wir daheim kein einziges Spiel verloren - und das sagt einiges über unsere Stärke aus. Daher wird Dortmund die Ärmel hochkrempeln müssen."