Stöger adelt Batshuayi: "Wussten, der passt zu uns"

BVB-Coach Peter Stöger bei seiner Rückkehr zum 1. FC Köln

Borussia Dortmund feiert einen knappen 3:2-Auswärtssieg beim 1. FC Köln - nicht zuletzt dank Doppelpacker Michy Batshuayi, der nach dem Spiel aber nur an das Team denkt.

Peter Stöger spricht über den gewechselten Pierre-Emerick Aubameyang und seinen neuen BVB-Stürmer, während Kölns Coach Stefan Ruthenbeck und seine Spieler der verpassten Chance hinterhertrauern.

SPORT1 fasst die Bundesliga-Stimmen von Eurosport und aus der Mixed Zone zusammen:

1. FC Köln - Borussia Dortmund 2:3

Stefan Ruthenbeck (Trainer 1. FC Köln): "Wir haben die Tore zu einfach bekommen. Wenn man gegen Dortmund zweimal zurückkommt, darf man das nicht mehr abgeben. Vielleicht waren wir nach dem 2:2 einen Tick zu euphorisch. Wir nehmen aber mit, dass wir mit Dortmund auf Augenhöhe waren. Dafür können wir uns aber nichts kaufen."

"Wir nehmen die Erkenntnis mit, dass wir heute gegen eine Champions-League-Mannschaft mitgehalten haben. Das gibt uns Kraft für die nächsten Aufgabe. Dortmund hat uns in der Euphorie bestraft. Wir wollen die Spiele gewinnen. Das ist die Mentalität, die wir haben. Da fehlt im Moment die Balance. Daran müssen wir arbeiten. Wir können keine Endspiele ausrufen, auf Sieg - und dann mit einer Sechserkette - spielen. Die Balance muss trotzdem in der Zukunft besser sein als beim Spiel."

Peter Stöger (Trainer Borussia Dortmund): ""Ich bin glücklich, es war heute ein wichtiger Sieg. Wir haben ein ordentliches Spiel gemacht und immer eine Antwort parat gehabt gegen einen Gegner, der nie aufgegeben hat. Wäre das Spiel schlecht für uns ausgegangen, wäre die Diskussion noch intensiver geworden. So sind wir wieder in Regionen, die mit der Champions League zu tun haben. Wir haben einen richtig guten Stürmer verloren und einen richtig guten bekommen."

...über Neuzugang Batshuayi: "So ein Einstand ist das eine, aber das andere ist: Wir haben gewusst, der passt zu uns. Er ist ein Zentrumstürmer, ist schnell. Der Junge gibt schon ein gutes Gesamtpaket ab. Er ist von der Quote her super unterwegs."   

Michy Batshuayi (Borussia Dortmund): "Ich bin sehr glücklich. Das Wichtigste ist aber, dass wir gewonnen haben. In den zwei Tagen habe ich versucht, mich aufs Spiel heute zu fokussieren. Es war schon gut, aber ich will mich immer weiter verbessern!"

Dominque Heintz (1. FC Köln): "Wir wollten heute gewinnen. Aber das dritte Tor kurz vor Schluss ist natürlich bitter. Vielleicht waren wir am Ende etwas zu offen, das kann man schon so sehen. Da wollten wir ein bisschen zu viel und hatten nicht mehr so die Absicherung wie gewünscht. Gegen Dortmund in einen Konter reinzulaufen, ist dann schwer zu verteidigen. Dazu kommt, dass Schürrles Schuss auch noch abgefälscht ist. Im Nachhinein müssen wir uns in so einer Szene besser absichern. Allerdings waren wir auch nah dran vorher das 3:2 zu machen. Wir haben heute gegen Dortmund nie aufgegeben und werden das auch weiterhin nicht tun. Wir werden weiter kämpfen."

Andre Schürrle (Borussia Dortmund): "Ich habe schon öfter eine schwere Situation in meiner Karriere gehabt. Das bringt einen immer weiter. Es war ein Auf und Ab. Wir hatten das Spiel erst im Griff und die Chance das 2:0 zu machen. Dann haben wir blöde Gegentore gekommen, und es ist ein 50:50-Spiel. Zum Glück haben wir gewonnen! Der Sieg ist für die Mannschaft extrem wichtig und tut gut."

Jonas Hector (1. FC Köln): "Wir waren auf Augenhöhe, haben aber nichts in der Hand."