Reaktionen: Das sagt Löw zur WM-Auslosung

Nikita Simonyan, ehemaliger Spieler und Trainer der Sowjetunion, zog Deutschland

Die deutsche Nationalmannschaft trifft in der Vorrunde der Weltmeisterschaft 2018 in Russland in Gruppe F auf Mexiko, Schweden und Südkorea. Dabei ist die Mannschaft von Joachim Löw einer möglichen Hammer-Gruppe aus dem Weg gegangen.

Nach der Auslosung zeigten sich Löw und DFB-Präsident Reinhard Grindel zufrieden mit der Gruppe. Die Auslosung im LIVETICKER

SPORT1 fasst die Stimmen aus Moskau zusammen.

Joachim Löw (Bundestrainer): "Erschrocken bin ich jetzt sicherlich nicht. Es gibt keinen Grund, nervös zu sein. Das sind sportlich sehr interessante Gegner. In der Gruppe wollen wir den Grundstein für eine erfolgreiche Titelverteidigung legen. Das ist unser Ziel."

Reinhard Grindel (DFB-Präsident): "Eine reizvolle Aufgabe für unsere Mannschaft. Ab jetzt beginnt für Joachim Löw und sein Team die Vorbereitung auf die ersten drei WM-Gegner."


Manuel Neuer (Kapitän): "Wir haben Gegner zugelost bekommen, die uns nicht unbekannt sind. Das ist mir immer am liebsten, wenn wir wissen, was auf uns zukommt. Es sind alles sehr ernstzunehmende Gegner, bei denen es aber unser klares Ziel sein muss, uns als Gruppenerster durchzusetzen. Mexiko spielt meist einen aggressiven Fußball. Auf die Schweden können wir uns gut einstellen. Da sie sich gegen Italien durchgesetzt haben, werden wir sie sicher nicht auf die leichte Schulter nehmen. Südkorea ist bekannt spielstark. Es ist eine interessante Gruppe mit drei Gegnern aus drei Kontinenten."

Thomas Müller: "Das ist eine interessante Gruppe. Wir haben aus allen Teilen der Welt etwas bekommen, so wie es sich für eine Weltmeisterschaft gehört. Von ihren Eigenschaften her sind es drei völlig unterschiedliche Teams, dementsprechend ist alles dabei. Wir müssen uns auf jedes Spiel neu einstellen. Mit Mexiko haben wir beim Confed Cup Erfahrungen gesammelt. Aber eine WM ist noch mal etwas anderes. Je nachdem, wie wir drauf sind, wird die Gruppe schwierig oder einfach."


Jerome Boateng: "Unsere Gruppe ist sehr interessant, weil wir mit Mexiko und Südkorea auch auf Gegner anderer Kontinente treffen. Es wird nicht einfach, aber wir sind in dieser Gruppe Favorit."

Shin Tae-Yong (Trainer Südkorea): "Deutschland ist eine große Mannschaft, ein sehr schwieriger Gegner. Ich bin momentan nicht sehr zuversichtlich für das Spiel. Zum Glück spielen wir gegen sie erst am Schluss."

Janne Andersson (Trainer Schweden): "Es werden schwierige Spiele. Wir werden unser Bestes geben. Nach den Play-offs gegen Italien spüre ich großes Selbstvertrauen in unserer Mannschaft."


Andreas Granqvist (Kapitän Schweden): "Das ist völlig in Ordnung. Deutschland ist Favorit. Ich hoffe, dass wir mit den anderen beiden Mannschaften ums Weiterkommen kämpfen können."

Albin Ekdal (Schweden): "Ich wäre Deutschland gerne aus dem Weg gegangen. Wir haben schon große Mannschaften geschlagen und glauben daran, dass uns das wieder gelingen wird."

Robert Lewandowski (Kapitän Polen): "Das ist keine leichte Gruppe. Daher sind wir auch nicht Favorit. Es ist schön, dass wir so interessante Gegner aus allen Kontinenten haben. Ich freue mich besonders auf das Duell mit Kolumbien und meinem Kollegen James."

Kingsley Coman (Frankreich): "Die Gruppe ist für Frankreich okay. Wir können jeden Gegner schlagen. Unser Ziel ist auf jeden Fall weiterzukommen."

Corentin Tolisso (Frankreich): "Das ist eine schwere Gruppe mit starken Gegnern. Da müssen wir uns ganz schön anstrengen, um ins Achtelfinale einzuziehen."