Stimmen: "Hat nicht viel von Männerfußball gehabt"

Peter Stöger zeigte sich nach dem 1:1 gegen Bergamo erleichert, aber auch kritisch

Borussia Dortmund und RB Leipzig sind mit Ach und Krach ins Achtelfinale der UEFA Europa League (LIVE im TV auf SPORT1) eingezogen.

Während sich der BVB dank eines späten Tores von Marcel Schmelzer gegen Atalanta Bergamo (1:1) behauptete, verspielte Leipzig gegen den SSC Neapel um ein Haar seinen Vorsprung (0:2). Bei beiden Bundesligisten überwiegt nach diesem Abend die Erleichterung.

SPORT1 fasst die wichtigsten Stimmen zusammen.

Atalanta Bergamo - Borussia Dortmund 1:1

Peter Stöger (Trainer Borussia Dortmund): "Es war das erwartet schwere Spiel. Wir haben es Bergamo auch richtig leicht gemacht in der ersten Halbzeit. Wir haben kaum Zweikämpfe gewonnen, das hat nicht viel von Männerfußball gehabt. Die zweite Halbzeit war ein bisschen besser, wir haben mit den Wechseln mehr Struktur reinbekommen. Marco Reus hat wieder gezeigt, wie wichtig er für unser Spiel ist. Wir sind froh und glücklich, dass wir weitergekommen sind."

Marcel Schmelzer (Borussia Dortmund): "Das wichtige Tor nach der langen Pause zu erzielen, ist natürlich eine sehr schöne Geschichte. Die eine Halbzeit war für mich schon sehr anstrengend."

Die Auslosung des Achtelfinals findet am Freitag (ab 12.45 Uhr im LIVESTREAM auf SPORT1.de und im LIVETICKER) in der UEFA-Zentrale in Nyon in der Schweiz statt.

RB Leipzig - SSC Neapel 0:2

Ralph Hasenhüttl (Trainer RB Leipzig): "Ich habe gestern nicht zu viel versprochen, dass uns da noch ein heißer Tanz bevorsteht. Neapel hat uns heute vor große Probleme gestellt. Wir haben gegen einen sehr starken Gegner gespielt, der unsere Aktionen immer wieder sehr clever gestört hat. Wir waren im Spielaufbau auch nicht so cool. Trotzdem bin ich sehr stolz, dass wir gegen so eine Mannschaft eine Runde weiter gekommen sind. Für unsere Entwicklung war das heute ein unheimlich wichtiges Spiel."


Diego Demme (RB Leipzig): "Die Erleichterung, dass wir eine Runde weiter sind, überwiegt natürlich. Neapel hat heute einiges richtig gemacht, aber es zählen beide Spiele."

Yussuf Poulsen (RB Leipzig): "Die beiden Gegentore waren fast nicht zu verteidigen und haben gezeigt, was Neapel drauf hat. Es war ein sehr laufintensives Duell. Ich denke, über die beiden Spiele gesehen, sind wir knapp, aber verdient, weitergekommen."

Peter Gulacsi (RB Leipzig): "Neapel hat heute seine starke Qualität in der Offensive gezeigt. Wir hatten ein Ziel: eine Runde weiterkommen, egal wie. Das haben wir geschafft."

Konrad Laimer (RB Leipzig): "Wir haben bis zum Schluss gekämpft und in zwei Spielen eine der stärksten Truppen in der Europa League rausgeworfen. Jetzt freuen wir uns auf die nächste Runde."

Maurizio Sarri (Trainer SSC Neapel): "Das Spiel ist aus und unsere Zeit in der Europa League auch. Das ist natürlich schade, aber wir haben Charakter gezeigt und das wird in der restlichen Saison wichtig sein."