Stimmen zum DFB-Debakel: "Müssen alles hinterfragen"

SPORT1
·Lesedauer: 3 Min.

Ein Abend zum Vergessen für die DFB-Elf!

Mit 0:6 verlor Deutschland im letzten Gruppenspiel der Nations League gegen Spanien, zeigte dabei eine desolate Leistung.

Es war die höchste Niederlage seit 1931. Dadurch verpasste die DFB-Elf den Gruppensieg, der ging an Spanien. SPORT1 fasst die Stimmen von ARD und von der Pressekonferenz zusammen:

Joachim Löw (Bundestrainer DFB-Elf): "Es war ein rabenschwarzen tag, es hat gar nichts funktioniert. Körperspannung, Zweikampfverhalten, es hat nichts funktioniert. Weder Defensive noch Offensive, da kann man keinen ausnehmen. Nach dem 1:0 haben wir unser Konzept aufgegeben, haben Räume geöffnet. Spanien ist fußballerisch so gut, dass wir keine Chance mehr hatten."

Jogi Löw (Photo by Mateo Villalba/Quality Sport Images/Getty Images)
Jogi Löw (Photo by Mateo Villalba/Quality Sport Images/Getty Images)

... über die Taktik: Wir sind irgendwo rumgelaufen, keine Organisation. Das war tödlich. Wir haben vorher Dinge klar besprochen, was wir wollen und was wir nicht wollen. Wir haben in der zweiten Hälfte versucht, Mann gegen Mann zu spielen, aber auch da waren die Spanier schneller und dynamischer. Es hat nichts funktioniert.

... auf die Frage nach einer Rückkehr von Hummels, Müller, Boateng: Wir haben gesagt, dass wir den Spieler vertrauen. Heute haben wir gesehen, dass wir noch nicht so weit sind, wie wir geglaubt haben, Wir vertrauen diesen Spieler und müssen zurückschlagen."

... über die Schlüsse aus dem Debakel: "Heute sind wir absolut zurückgeworfen worden. Wir müssen analysieren, wo wir die Hebel ansetzen Wir müssen die richtigen Schlüsse ziehen."

... über Kritik an seiner Person: "Es ist unsere Aufgabe, dass wir das alles hinterfragen, auch uns selbst. Man hat gesehen, dass man in der Defensive große Probleme hatten. Wenn ich sage, dass alles schlecht war, dann meine ich das auch so."

Manuel Neuer (Kapitän DFB-Team): "Ganz enttäuschend für uns alle. Für jeden von uns. Wir haben zusammen das Spiel vergeigt, komplett enttäuschend, auch von der Körpersprache. Wir hätten mehr sprechen müssen, gerade nach dem ersten Tor. Es ist wichtig, dass man sich gegenseitig unterstützt. Das war zu wenig. Für so ein Spiel gibt es keinen richtigen Zeitpunkt, das ist einfach nur enttäuschend. Alles kann uns helfen, auch ein Tiefschlag."

Toni Kroos (DFB-Team): " Es war nicht meine bitterste Niederlage, aber sicher eine der klarsten. Es tat weh. Wir haben keinen Zugriff bekommen. Spanien hat es uns vorgemacht wie man verteidigt. Wir wurden durch den Rückstand zu unruhig. In der zweiten Hälfte wollten wir früher draufgehen, auch das hat nicht geklappt, mit Ball und ohne Ball. Das Spiel müssen wir analysieren, das ist wichtig. Wir haben nur noch drei Spiele. Es gibt einiges zu tun, wie man sieht."

Toni Kroos (Photo by Fran Santiago/Getty Images)
Toni Kroos (Photo by Fran Santiago/Getty Images)

Bastian Schweinsteiger (ARD-Experte und Ex-Nationalspieler):

... während des Spiels: "Die Spanier haben uns deklassiert."

... nach dem Spiel: "Es war entsetzlich, ein Nackenschlag. Man kann gegen so eine Mannschaft verlieren, aber nicht 0:6. Was mich am meisten gestört hat, war, dass man sich nicht gewehrt hat, nicht als Mannschaft aufgetreten ist, sowohl gegen als auch mit dem Ball. Ein paar Spieler haben mitgemacht, ein paar nicht. Es hat sich nicht wie ein Team angefühlt. Man hat keine Kommandos gehört, nur die Spanier gehört. Sie waren uns in allen Belangen überlegen. Man muss nicht alles umwerfen, aber sich die richtigen Fragen stellen. Man muss etwas verändern, so darf man nicht als Nationalmannschaft auftreten."