Die Stimmen zu Deutschland vs. Mexiko: "Der Sieg ist am Ende verdient"

Weltmeister Deutschland hat den Platz an der Sonne in der Weltrangliste der FIFA vor Verfolger Brasilien verteidigt.

Mit einem 4:1-Sieg über Mexiko im Confed-Cup-Halbfinale zieht Deutschland zum ersten Mal ins Endspiel der Mini-WM ein. Leon Goretzka traf früh doppelt und Werner und Younes machten am Ende alles klar. Marco Fabian erzielte den Ehrentreffer für Mexiko.

Joachim Löw (Bundestrainer): "Den Finaleinzug erhofft man sich als Trainer vor so einem Turnier natürlich, erwarten konnte man ihn bei dieser Mannschaft aber nicht. Die Jungs haben gefightet und es absolut verdient, ins Endspiel zu kommen. Es war ein sehr intensives Spiel.

Wir wollten von Anfang zeigen, dass wir da sind und das Spiel bestimmen wollen. Wir mussten in der Defensive dafür sehr viel arbeiten. Nach unseren ersten beiden Toren hatten wir nicht mehr die Coolness, um die Bälle laufen zu lassen. In der zweiten Hälfte hat das wieder besser geklappt. Die Freude in der Kabine nach dem Spiel war vorhanden, aber nicht überschwänglich. Es hat sich bei uns relativ schnell eine Mannschaft gebildet, die als Einheit arbeitet.

Leon Goretzka hat in der Anfangsphase grandios gespielt und viele Wege gemacht. Er hat eine unheimlich starke Form und fußballerische Klasse. Ich habe Benjamin Henrichs bewusst eine Chance in so einem Spiel gegeben. Er hat im Training gut gearbeitet und auch gegen Kamerun schon einen Treffer vorbereitet. Antonio Rüdiger habe ich vor dem Spiel noch mal gesagt, dass er als zentraler Spieler in der Abwehr viel kommunizieren muss, damit wir gegen die Mexikaner richtig verschieben."

Leon Goretzka: "Es war sehr wichtig, dass wir so gut ins Spiel reingekommen sind. Zuletzt haben wir vor allem in den ersten Minuten Probleme gehabt. Diesmal haben wir unseren Plan aber sehr gut und schnell umgesetzt. Anschließend sind wir viel hinterhergelaufen, haben uns aber rechtzeitig gefangen. Jetzt gilt es, uns für die gute Arbeit zu belohnen und den Titel zu gewinnen."

Julian Draxler: "Wir haben uns über das gesamte Turnier hinweg gesteigert. Es ist keine Selbstverständlichkeit, ein Halbfinale gegen Mexiko mit 4:1 zu gewinnen. Nicht nur ich gehe vorweg, sondern auch viele andere Spieler im Team übernehmen Verantwortung. Am Sonntag müssen wir im Endspiel noch einmal alles geben - auch wenn die Beine immer müder werden."

Timo Werner: "Wir haben gut angefangen, danach aber etwas nachgelassen. Der Sieg ist am Ende verdient. Wir haben eine hungrige und junge Mannschaft, aber eine gewisse Erfahrung ist durch zahlreiche Bundesligaspiele dennoch vorhanden."

Marc-Andre ter Stegen: "Nach dem zweiten Tor sind wir dem Gegner eine halbe Stunde lang hinterhergelaufen und hatten immer wieder Momente, in denen wir nicht gut strukturiert waren. Nach der Pause hat die Mannschaft eine starke kämpferische Leistung gezeigt. Das war unser Ziel für die zweite Hälfte gewesen. Dass sich die Trainer für den Rest des Turniers auf mich als Nummer eins festgelegt hatten, tut natürlich gut. Ich bin froh, dass ich eine gute Leistung zeigen konnte. Wir haben in der zweiten Hälfte eine fantastische Leistung gezeigt - was nicht heißt, dass wir uns nicht verbessern können."

Antonio Rüdiger: "Für uns ist nur wichtig, dass wir gewonnen haben. Wir haben als Mannschaft sehr gut verteidigt und das Spiel gemeinsam gemeistert. Nach dem 2:0 waren wir etwas passiv, danach war es wichtig, dass wir wieder in die Zweikämpfe gekommen sind. Wir können aus dem Spiel sehr viel mitnehmen."

Juan Carlos Osorio (Mexiko): "Ich glaube, dass wir mehr verdient gehabt hätten. Wir waren sehr häufig in der anderen Hälfte, aber nicht effizient genug. In der Abwehr hatten wir zu große Lücken, dafür haben wir 25 Schüsse abgegeben. Der Sieg der Deutschen war verdient, aber das Ergebnis sieht so klar aus - das war es nicht."