Stilles Gedenken am 20. Todestag von Prinzessin Diana

Diana-Gedenkstätte in Paris

Ein Tag des stillen Gedenkens in Großbritannien: 20 Jahre nach dem tragischen Unfalltod von Prinzessin Diana haben Bewunderer und Freunde am Donnerstag vor ihrem letzten Londoner Wohnsitz, dem Kensington-Palast, Blumen niedergelegt, persönliche Botschaften hinterlassen und Kerzen angezündet. Eine offizielle Gedenkfeier gab es nicht - die Würdigung der verstorbenen Prinzessin erfolgte privat und in aller Stille.

Bereits am Mittwoch hatten viele Menschen vor dem Palast ihrer Trauer Ausdruck verliehen. Dianas Söhne, die Prinzen William und Harry, hatten sich die Blumen und Botschaften vor dem Palast angeschaut. Harry nahm einen Blumenstrauß von den Trauernden entgegen und legte ihn zu den anderen. "Wir alle haben jemanden verloren", sagte der 32-Jährige.

Die Worte des Prinzen schafften es am Donnerstag auf die Titelseiten von "Daily Telegraph" und "Daily Mail". Die Boulevardzeitung "The Sun" druckte auf Seite eins ein Diana-Porträt mit der Schlagzeile: "Sie ist immer noch die Prinzessin des Volkes."

Auch in Paris, dem Todesort der Prinzessin, erinnerten Menschen an die Prinzessin und den tödlichen Autounfall vor 20 Jahren. In der Nacht zu Donnerstag versammelten sich Trauernde trotz strömenden Regens am Pont-de-l'Alma-Tunnel, wo Dianas in den frühen Stunden des 31. Augusts 1997 bei einem Autounfall tödliche Verletzungen erlitten hatte.

Die Prinzessin wurde nur 36 Jahre alt. Sie starb nach einer Verfolgungsjagd mit Paparazzi. Zu diesem Zeitpunkt war sie schon von Prinz Charles geschieden, den sie 1981 geheiratet hatte.

Heute setzen William und Harry das soziale Engagement ihrer Mutter fort. Prinz Harry setzt sich für die Räumung von Landminen ein wie einst Diana, die 1997 ein Minenfeld in Angola besucht hatte. Diana besuchte in den 80er Jahren Aids-Kranke, Harry setzt sich heute für HIV-Tests ein. William engagiert sich derweil für den Bau von Obdachlosenunterkünften und für den Schutz von Kindern - Themen, die auch seiner Mutter wichtig waren.

Im Londoner Aids-Krankenhaus Mildmay Mission stand am Donnerstag ein Gedenkgottesdienst für Diana auf dem Programm. Die Prinzessin hatte das Hospital unterstützt und regelmäßig besucht.