Stiftung Warentest: Gute Rauchmelder gibt es für weniger als 20 Euro

Rauchmelder sollten sich in jedem Schlafzimmer finden

Zuverlässige Rauchmelder müssen nicht teuer sein. Gute Geräte sind schon für knapp 20 Euro erhältlich, wie die Stiftung Warentest am Dienstag mitteilte. Getestet wurden in diesem und dem vergangenen Jahr insgesamt 37 Rauchmelder mit Langzeitbatterien. Im aktuellen Test mit 17 Standard-, Mini- und Funkmodellen schnitten sechs gut ab, die meisten befriedigend. Zwei Geräte bestanden den Test nicht.

Auch Mini-Geräte mit einem Durchmesser von vier bis 7,2 Zentimetern nahmen die Tester unter die Lupe. Doch von diesen könne nur eines vollständig mit den Standardmodellen in herkömmlicher Größe mithalten. Andere getestete Mini-Melder seien zwar zuverlässig, aber dafür sehr umständlich zu bedienen.

Gut funktionierende Funk-Rauchmelder kosten laut Stiftung Warentest deutlich mehr als 20 Euro - der günstigste Funkmelder im diesjährigen Test schlug auch bei dichtem Rauch nicht oder erst sehr spät an. Deutlich besser seien die Funkmelder aus dem Vorgängertest, die es ab 65 Euro zu kaufen gibt. Die miteinander vernetzten Melder seien darüber hinaus eher für große Wohnungen oder Häuser geeignet.

Im Test waren auch vier in Smart Homes einsetzbare Modelle, von denen zwei gut abschnitten. Die intelligenten Melder sind über eine Zentrale mit anderen Geräten verbunden und kosten zwischen 50 und 60 Euro. Geeignet sind sie besonders für Verbraucher, die ihr Eigenheim bereits zum Smart Home aufgerüstet haben.