"Wer stiehlt mir die Show?": Rekordquote für Anke Engelkes ESC-Show

·Lesedauer: 1 Min.
Anke Engelkes Version von "Wer stiehlt mir die Show?" erlangte die beste Quote, die das Format je hatte. (Bild: ProSieben / Florida TV / Anna Thut)
Anke Engelkes Version von "Wer stiehlt mir die Show?" erlangte die beste Quote, die das Format je hatte. (Bild: ProSieben / Florida TV / Anna Thut)

Mit ihrer ESC-Show bei ProSieben begeisterte Anke Engelke am Dienstagabend nicht nur die Kritiker, sondern auch das Publikum: Über 24 Prozent Einschaltquote erzielte der Sender mit "Wer stiehlt mir die Show?" - mehr als je zuvor.

"Was für ein herrlicher Abend" - mit diesen Worten verabschiedete "Eurovision Song Contest"-Kommentator Peter Urban am Dienstagabend bei ProSieben die Zuschauerinnen und Zuschauer, die gerade Anke Engelkes ESC-Show beigewohnt hatten. Und das waren zahlreiche: Mit 24,1 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen fuhr der Sender die beste Einschaltquote ein, die das Format "Wer stiehlt mir die Show?" je hatte. Insgesamt 5,96 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer schalteten zur Primetime ein. Mit einem Tagesmarktanteil von 13,3 Prozent übertrumpfte ProSieben knapp sogar die "Dschungelcamp"-Konkurrenz von RTL.

In der Show selbst konnte sich Anke Engelke allerdings nicht durchsetzen: Im Finale unterlag sie Show-Erfinder Joko Winterscheidt, der zuvor in acht Spielrunden Mark Forster, Riccardo Simonetti und Wildcard-Kandidat Steffen besiegt hatte. Damit erlangte Winterscheidt für nächsten Dienstag, 1. Februar, wieder die Moderation von "Wer stiehlt mir die Show?".

24,1 Prozent Marktanteil erreichte Anke Engelke bei der werberelevanten Zielgruppe zur Primetime. (Bild: ProSieben / Florida TV / Anna Thut)
24,1 Prozent Marktanteil erreichte Anke Engelke bei der werberelevanten Zielgruppe zur Primetime. (Bild: ProSieben / Florida TV / Anna Thut)
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.