Steuerhinterziehung: 129 englischen Fußballern droht Strafe

Der Fußball vermeldete zuletzt immer wieder Fälle von Steuerhinterziehung. Der Falls Kingsbridge könnte sich aber zum größten in der Geschichte des Sports ausweiten.

Mehrere Fußballer der Premier League stehen unter Beobachtung. (Bild: Getty Images)

Lionel Messi, Cristiano Ronaldo, Xabi Alonso: Viele Fußball-Stars wurden in den letzten Monaten und Jahren der Steuerhinterziehung bezichtigt oder sogar überführt. Der englische Mirror will nun einen enormes System aufgedeckt haben.

129 aktive Fußballer der Premier League sollen darin verstrickt sein und insgesamt rund 250 Millionen Euro am Fiskus vorbeigeschleust haben. Im Fokus steht der Finanzberater Kingsbridge.

Filmprojekt als Tarnung

Demnach wurde über das Programm von Kingsbridge verschiedene Geldsummen der Fußballer in ein Filmprojekt investiert. Damit sparten die Stars einiges an Steuern, machten sich aber offenbar parallel strafbar.

Ein englisches Gericht muss nun über die Fälle entscheiden. Im Zweifelsfall drohen den Spielern große Geldstrafen sowie immense Steuerrückzahlungen. Betroffen sind wohl unter anderem Sportler von Manchester United und dem FC Liverpool.

Kingsbridge-Mitarbeiter verdienten Boni

Vor Gericht wird zur Diskussion stehen, ob die Spieler bewusst Steuern hinterzogen haben oder aber davon überzeugt waren, in ein Projekt mit Gewinnchance zu investieren. Diese Erkenntnis wird letztlich entscheidend für das Strafmaß sein.

So oder so hart wird das Strafmaß für die Mitarbeiter von Kingsbridge sein. Sie verdienten mit den Einzahlungen der Fußball-Profis enorme Boni und nutzten das System somit gekonnt aus.