Sterbliche Überreste für Reliquien aus Asche von König Bhumibol ausgewählt

Trauernde verfolgen Prozession mit königlichen Reliquien

Nach der Einäscherung des verstorbenen thailändischen Königs Bhumibol Adulyadej hat sein Sohn und Thronnachfolger Maha Vajiralongkorn sterbliche Überreste aus der Asche zur Bewahrung als königliche Reliquien aufgesammelt. Der neue König erklomm am Freitag die Stufen zum prunkvollen Krematorium, um die Überreste aus der Asche auszuwählen.

Anschließend besprühte er diese mit Duftwasser, bevor er die Knochenfragmente in sechs goldene und mit Diamanten verzierte Urnen legte. Die Urnen wurden schließlich auf Sänften in einer feierlichen Prozession zum Großen Palast getragen.

Bhumibol war am 13. Oktober 2016 im Alter von 88 Jahren nach 70 Jahren auf dem Thron gestorben. Seitdem wartete seine konservierte Leiche im Großen Palast auf ihre rituelle Feuerbestattung. Die fünftägigen Trauerfeierlichkeiten enden am Sonntag. Sie kosteten 90 Millionen Dollar (77 Millionen Euro) und haben die Aufmerksamkeit der gesamten Nation, die dem König tief ergeben war.

Der neue König Vajiralongkorn ist deutlich weniger beliebt als sein Vater, der als "Vater der Nation" galt und das Land allen Unruhen zum Trotz einte. Bhumibols 65-jähriger Sohn wird erst nach der Einäscherung seines Vaters gekrönt.

Thailand hat eine der reichsten Monarchien der Welt. Diese wird durch strenge Diffamierungsgesetze geschützt, für "Majestätsbeleidigung" gibt es drakonische Strafen.