Stephen Merchant: So holte er Christopher Walken für ‘The Outlaws’ ins Boot

·Lesedauer: 1 Min.
Christopher Walken credit:Bang Showbiz
Christopher Walken credit:Bang Showbiz

Christopher Walken hat weder eine E-Mail-Adresse noch ein Handy – also musste Stephen Merchant zu ihm fliegen, um Walken von seinem Projekt zu erzählen.

Der 78-jährige Schauspieler spielt die Rolle des Frank in der neuen, von Stephen Merchant kreierten Fernsehserie ‘The Outlaws’.

Die britische Serie zeigt sieben Fremde aus verschiedenen Gesellschaftsschichten, die gezwungen sind, gemeinsam eine gemeinnützige Strafe in Bristol abzuarbeiten. Merchant hat über seine Erfahrungen bei der Zusammenarbeit mit der Hollywood-Ikone gesprochen. Auf die Frage, wie er Christopher überredet hat, bei der Serie mitzumachen, antwortete Stephen gegenüber BBC: "Es ist sehr schwierig, mit ihm in Kontakt zu treten, weil er weder E-Mail noch ein Handy hat, sondern nur ein altes Festnetztelefon. Wir haben ihm das Drehbuch zugeschickt und dann bekam ich einen Anruf, in dem ich gefragt wurde, ob ich Christopher in Connecticut, wo er lebt, besuchen könnte, also bin ich zu ihm geflogen.”

Der Showrunner fügte hinzu: "Jemand sagte mir im Vorfeld - und das war ein großartiger Ratschlag - dass Chris sehr gerne schweigt und es stimmt, er ist Ende 70, er muss nichts mehr beweisen und ist einfach ein sehr nachdenklicher Mensch - er stellt eine Frage zu einer Figur, man gibt eine Antwort und er denkt einfach darüber nach. Und ich saß auch nur da ... und dachte darüber nach. Das Treffen dauerte also vier Stunden!"

Stephen - der in Bristol, Südwestengland, geboren wurde und die neue Fernsehserie in seiner Heimatstadt angesiedelt hat - und Christopher entwickelten im Laufe ihres ersten Treffens eine gute Beziehung. Und nachdem sie stundenlang über das Projekt geplaudert hatten, sagte der Altstar schließlich für die Fernsehserie zu.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.