Stephanie Stumph verrät: Warum auch Jüngere den "Alten" mögen

teleschau
·Lesedauer: 2 Min.
Seit 2015 verkörpert Stephanie Stumph die Rolle der Annabell Lorenz in "Der Alte". (Bild: 2020 Getty Images/Matthias Nareyek)
Seit 2015 verkörpert Stephanie Stumph die Rolle der Annabell Lorenz in "Der Alte". (Bild: 2020 Getty Images/Matthias Nareyek)

Die ZDF-Serie "Der Alte" ist eines der langlebigsten Krimiformate im deutschen Fernsehen. Zum Start von acht neuen Folgen verrät die Hauptdarstellerin Stephanie Stumph, warum auch jüngere Zuschauer Gefallen an dem Format finden.

Die Serie ist ein Dinosaurier des deutschen Fernsehens: Seit 1977 begeistert "Der Alte" nun schon die Zuschauer. Damit ist die bislang schon weit über 400 Folgen umfassende ZDF-Serie eines der ältesten Krimiformate überhaupt. Einzig der 1970 erstmals ausgestrahlte "Tatort" (ARD) und sein ein Jahr jüngeres ostdeutsches Pendant "Polizeiruf 110" existieren länger. Warum die Serie trotzdem heute zunehmend auch beim jüngeren Publikum Gefallen findet, das verriet die Hauptdarstellerin Stephanie Stumph in einem Interview mit der Nachrichtenagentur teleschau.

"Wir wechseln mit den Themen natürlich ab, versuchen aber so ein bisschen an der Zeit dran zu sein", erklärte die 36-Jährige. Generell fände sie es "nicht verkehrt, auch dem Netflix-Publikum etwas zu bieten, was ihm gefallen könnte", ohne sich anzubiedern. Doch auch die Familie und etwaige Fernsehtraditionen zu Hause spielen für die gebürtige Dresdnerin eine Rolle: "Viele, die jetzt so um die 30 sind, sind damit aufgewachsen." Für die Jüngeren, die noch zu Hause wohnten, sei es hingegen "ein Familien-kompatibles Programm, welches man mit den Eltern zusammen anschauen könnte, gerade jetzt, wenn draußen nicht so viel los ist und man sich nicht mit Freunden treffen kann".

"Der Alte" Richard Voss (Jan-Gregor Kremp, zweiter von links) meldet sich mit acht neuen Folgen zurück. Mit dabei ist, wie immer, sein junges Team (von links): Annabell Lorenz (Stephanie Stumph), Lenny Wandmann (Thimo Meitner), Dr. Franziska Sommerfeld (Christina Rainer) und Tom Kupfer (Ludwig Blochberger). (Bild: ZDF / Hendrik Heiden)
"Der Alte" Richard Voss (Jan-Gregor Kremp, zweiter von links) meldet sich mit acht neuen Folgen zurück. Mit dabei ist, wie immer, sein junges Team (von links): Annabell Lorenz (Stephanie Stumph), Lenny Wandmann (Thimo Meitner), Dr. Franziska Sommerfeld (Christina Rainer) und Tom Kupfer (Ludwig Blochberger). (Bild: ZDF / Hendrik Heiden)

Gute Quote bei den Jungen

Wie gut dieses Konzept zu funktionieren scheint, zeigt ein Blick auf die Quoten: 2020 gingen diese mit im Schnitt 6,5 Millionen Zuschauern (18,4 Prozent) noch einmal in die Höhe, und auch bei der jungen Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen waren die Werte zuletzt überdurchschnittlich hoch.

Am Karfreitag, 2. April, geht "Der Alte" in die nächste Runde: Unter dem Titel "Falsche Identität" zeigt das ZDF um 20.15 Uhr die erste von insgesamt acht neuen Episoden. Kommissar Richard Voss (Jan-Gregor Kremp), der vierte Leiter des Münchner Mordkommissariats nach Siegfried Lowitz, Rolf Schimpf und Walter Kreye, ermittelt darin im Mord an einer Influencerin. Unterstützt wird er von der Kriminalistin Annabell Lorenz (Stumph) und den Kommissarsanwärter Tom Kupfer (Ludwig Blochberger). Im Cast gibt es in den neuen Folgen einen Wechsel: Ab Folge sechs wird der "IT-Spezialist" Thimo Meitner von Yan Balistoy abgelöst.