Stellungswechsel: „BBC“-Nachrichtensprecher verpasst seinen Einsatz

Tom Donkin begann verspätet mit seiner Moderation. (Screenshot: BBC)

Die Eingangsmelodie läuft, die Kameras sind an – jetzt könnte die „BBC“-Nachrichtensendung World News eigentlich beginnen. Nur einer fehlt: Tom Donkin, der Nachrichtensprecher.

Missgeschicke passieren ständig und überall – aber live im TV ist jede Panne gleichzeitig ein Lacher für tausende Zuschauer. Nachrichtensprecher Tom Donkin hatte die Aufgabe, die Nachtausgabe der „BBC World News“ um 2 Uhr morgens zu moderieren.

Der Nachrichtensprecher huscht durchs Bild davon. (Screenshot: BBC)

Doch diesmal gab es eine kleine Verzögerung. Denn anstatt auf der richtigen Position vor der Kamera zu stehen, huschte Donkin nur kurz durchs Bild und verschwand wieder.

Schließlich findet Donkin doch noch den Weg vor die richtige Kamera. Aber mit der Anmoderation der ersten Nachricht beginnt er trotzdem noch nicht. Stattdessen hört man nur das Knistern der Papierbögen in seiner Hand. Ganze 23 Sekunden nach Beginn der Sendung startet der junge Moderator dann aber doch noch mit einem Bericht über Hurrikan „Irma“.

Kurz nach der Sendung waren auf Twitter bereits die ersten Kommentare zu der TV-Panne zu finden. User Matt Cox vermutete: „Dieser neue BBC-News-Sprecher wird den Tag nicht überstehen …“ und Nutzer Andrew Roberts nennt den Vorfall einen „wunderschönen Autounfall-Start in die BBC World News […]. Such dir eine Kamera aus, egal welche.“

Ein anderer Twitter-User nannte die Panne eine „verrückte Choreographie“. Einige Stunden nach dem Missgeschick entschuldigte sich Donkin, der bereits seit neun Jahren für die „BBC“ tätig ist, für die Verwirrung vor der Kamera. Als Antwort auf einen Tweet schrieb er: „Danke fürs Einschalten – sorry für die eigensinnigen Kameras.“