Steinmeier spricht Queen nach Tod von Prinz Philip Anteilnahme aus

·Lesedauer: 1 Min.
Königin Elizabeth II. und Prinz Philip 1997

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat der britischen Königin Elizabeth II. nach dem Tod ihres Mannes seine Anteilnahme ausgesprochen. Mit "tiefer Trauer" habe er die Nachricht vom Tod Prinz Philips erfahren, erklärte Steinmeier am Freitag. "Prinz Philip war in Deutschland beliebt und hochgeschätzt." Der Herzog von Edinburgh sei der Königsfamilie und dem britischen Volk "eine Stütze in schwierigen und in guten Zeiten" gewesen.

"Mit Haltung, Charme und Witz hat er die Hochachtung und Liebe der Bevölkerung Ihres Königreiches gewonnen", fügte er hinzu. Zudem habe er "einen wichtigen Beitrag zur Versöhnung unserer Nationen nach den Schrecken des Zweiten Weltkrieges" geleistet. Steinmeier würdigte auch Philips Rolle während des Zweiten Weltkriegs. Als Angehöriger der Royal Navy habe er für die Befreiung Europas vom nationalsozialistischen Terror gekämpft. "Sein Einsatz für Demokratie und Freiheit wird uns in Erinnerung bleiben", erklärte der Bundespräsident.

Der Ehemann der britischen Königin Elizabeth II. war am Freitag mit 99 Jahren auf Schloss Windsor gestorben. Er war erst vor kurzem nach einer Herz-Operation aus dem Krankenhaus entlassen worden.

noe/cp