Steinmeier und Mattarella für mehr kommunale Kooperation ihrer Länder

BERLIN/ROM (dpa-AFX) - Die Präsidenten Deutschlands und Italiens rufen vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie zu stärkerer Zusammenarbeit ihrer Länder auf kommunaler Ebene auf. In einem gemeinsamen Brief an mehr als 800 Bürgermeister beider Staaten würdigten Frank-Walter Steinmeier und Sergio Mattarella "die seit Jahrzehnten geleistete Verständigungs- und Begegnungsarbeit für die Menschen in Italien und Deutschland" durch kommunale Partnerschaften. "Die dadurch entstandenen vielfältigen Verbindungen und Freundschaften sind ein unschätzbares Gut, das Europa gerade in diesen äußerst schwierigen Zeiten stark macht."

Gerade jetzt komme es mehr denn je auf diesen Zusammenhalt an, schrieben Steinmeier und Mattarella weiter. "Ihre Städte und Gemeinden sind massiv von den wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Krise betroffen und werden es noch für längere Zeit bleiben. Die Pandemie zeigt, dass wir auf diese dramatischen Auswirkungen nur gemeinsam überzeugende Antworten finden können."

Steinmeier und Mattarella ermutigten die angeschriebenen Bürgermeister, auf den Erfahrungen aus der Covid-Pandemie aufzubauen und den Austausch im Netzwerk der deutsch-italienischen Städtepartnerschaften weiter zu verstärken, etwa durch regelmäßige digitale Konferenzen. "Vielleicht können Sie auch benachbarte Gemeinden oder solche, mit denen Sie einen intensiveren Austausch pflegen, ermutigen, neue kommunale Partnerschaften aufzubauen."

Beide Staatsoberhäupter sagten zu, auf ihre Regierungen mit der Bitte zuzugehen, eine mögliche Förderung dieser kommunalen Zusammenarbeit zu prüfen. "Die deutsch-italienische Zusammenarbeit ist zentral für ein starkes, solidarisches, zukunftsorientiertes Europa", betonten Steinmeier und Mattarella. "Die grenzüberschreitende kommunale Arbeit leistet dafür einen wesentlichen Beitrag."

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige