Hertha kassiert Shitstorm für Steinhaus-Tickets

Bibiana Steinhaus gibt am Sonntag ihr Bundesliga-Debüt

Hertha BSC hat sich vor der Bundesliga-Premiere von Bibiana Steinhaus eine besondere Aktion einfallen lassen - doch nicht jeder fand sie geglückt.

Steinhaus leitet am Sonntag als erste Frau überhaupt ein Spiel in der Bundesliga. Die Berliner bieten daher 250 Karten für Frauen zum ermäßigten Preis an. Die "Bibiana-Steinhaus-Tickets" für die Partie gegen Werder Bremen (So. ab 15.30 Uhr im LIVETICKER) gibt es mit einem Sondernachlass von 50 Prozent.


Neben etlichen positiven Reaktionen handelte sich die Hertha damit allerdings auch deutliche Kritik ein.

Kritik auf Social Media

"Ich glaube, dass viele Frauen einfach glücklich wären, wenn man sie GLEICH behandelt und sie nicht solch plumpem Aktionismus aussetzt", fasst Twitter-User @JOOKO501 den Tenor der Kritik zusammen.


"Aber ihr habt schon kapiert, dass das dann auch diskriminierend ist, auch wenn man hier vielleicht 'positiv' davorstellen könnte", ergänzt @witsch.

Andere, wie @iBaerlin, sind weniger vom Inhalt als viel mehr vom vermeintlich übertriebenen Geschäftssinn der Berliner genervt: "Ihr macht doch aus jeder noch so normalen Situation eine Marketing-Kampagne - schämt euch!"


Reaktionen, die die Verantwortlichen so wohl nicht erwartet hatten. Schließlich bemühte sich die Hertha ja gerade, Offenheit und Unterstützung für Steinhaus zu signalisieren.

"In Berlin haben Frauen schon immer Zukunft gestaltet. Bibiana Steinhaus reiht sich nun ein. Zeit wird's", hieß es etwa auf der Homepage des Bundesligisten.