Steigende Rohstoffkosten und Lieferengpässe belasten SDax-Neuling Sto

·Lesedauer: 1 Min.

STÜHLINGEN (dpa-AFX) - Der Dämmstoff- und Farbenhersteller Sto <DE0007274136> bekommt die globalen Lieferengpässe und knappe Rohstoffressourcen zu spüren. Zuletzt kam es insbesondere in anderen Gewerken zu Störungen auf Baustellen, so dass Projekte sich teilweise nicht wie

geplant ausführen ließen, teilte das Unternehmen am Freitag in Stühlingen mit. Deshalb verlor das Umsatzwachstum im dritten Quartal an Schwung. Dank der guten Entwicklung im ersten Halbjahr überstiegen die Erlöse in den ersten neun Monaten des Jahres mit gut 1,2 Milliarden Euro aber dennoch den Vorjahreswert um deutliche 12,6 Prozent. Die gestiegenen Kosten für Beschaffung und Transport konnten jedoch bisher nicht ausreichend an die Kunden weitergegeben, hieß es weiter vom seit September im SDax <DE0009653386> notierten Unternehmen.

Deshalb habe der Druck auf die Rohertragsmarge im dritten Quartal gegenüber den Vorquartalen zugenommen. Aufgrund eines gut gelaufenen ersten Halbjahres, läge das Ergebnis nach neun Monaten aber über dem Wert des Vergleichszeitraums. Konkrete Zahlen nannte das Unternehmen hier nicht. Das Management hatte die Anleger vor dieser Entwicklung bereits anlässlich des Halbjahresberichts gewarnt. Entsprechend konnte nun die Ende August angepasst Prognose bestätigt werden, wonach der operative Gewinn trotz eines Umsatzwachstums sinken dürfte.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.