Steht die Blase an der Börse kurz vor dem Platzen?

Motley Fool Investmentanalyst
·Lesedauer: 3 Min.
Bär im Anzug steht vor sinkendem Kurs Börsencrash Crash an der Börse
Bär im Anzug steht vor sinkendem Kurs Börsencrash Crash an der Börse

Eine Blase an der Börse ist keineswegs ein neues Phänomen. Ein Blick zurück auf die Erfolgsbilanz der globalen Aktienmärkte zeigt, dass es schon immer einen Zyklus gab, der Phasen des Wachstums und Phasen des Rückgangs beinhaltet.

Die jüngste Rallye an der Börse könnte Investoren dazu veranlassen, darüber nachzudenken, ob nun ein Crash bevorsteht. Allerdings können solche Ereignisse sehr schwer vorherzusagen sein.

Daher könnte eine Strategie, die darauf abzielt, unterbewertete Aktien langfristig zu kaufen, wo sie verfügbar sind, ein logischer Ansatz sein. Sie kann langfristig ein starkes Wachstum ermöglichen, sowie einen gewissen relativen Schutz vor einem möglichen Crash der Börse.

Vorhersage, ob eine Blase an der Börse platzen wird

Trotz der jüngsten Rallye an der Börse kann es eine schwierige Aufgabe sein, eine Blase an der Börse zu erkennen, die kurz vor dem Platzen steht. Immerhin scheint es einige Unternehmen zu geben, die auch nach der jüngsten Erholung weiterhin zu niedrigen Kursen gehandelt werden. Zum Beispiel könnten Sektoren wie Finanzdienstleistungen, Einzelhandel und Rohstoffe Unternehmen enthalten, die aufgrund der schwachen Investorenstimmung und der unsicheren wirtschaftlichen Aussichten niedrig bewertet sind. Dies könnte bedeuten, dass sich immer noch Kaufgelegenheiten bieten.

Außerdem ist es sehr schwierig, die Entwicklung der Börse genau vorherzusagen. Sicherlich hat sie eine lange Erfolgsbilanz mit hohen einstelligen jährlichen Gesamtrenditen vorzuweisen. Es ist jedoch sehr unwahrscheinlich, dass diese Renditen linear sind. Sie beinhalten Perioden des Wachstums und des Rückgangs, die von einem breiten Spektrum von Faktoren abhängen, die schwer auf einer konsistenten Basis vorherzusagen sind. Das könnte bedeuten, dass sich eine Blase an der Börse in Zukunft vergrößert oder platzt.

Ein logischer Ansatz nach einer Rallye an der Börse

Angesichts der Schwierigkeiten bei der Vorhersage, ob eine Blase an der Börse platzen wird oder nicht, kann es klug sein, sich stattdessen auf den Kauf von unterbewerteten Aktien zu konzentrieren. Sie können eine Kombination aus niedrigen Kursen und hochwertigen Fundamentaldaten bieten, wie z. B. starke Bilanzen und widerstandsfähiger Cashflow.

Sie könnten nicht nur weniger von einem Börsencrash betroffen sein, weil sie auf einem niedrigen Kursniveau notieren, sondern auch in einem Bullen- oder Bärenmarkt besser abschneiden als ihre Branchenkollegen. Ein qualitativ hochwertiges Unternehmen mit einem großen Wettbewerbsvorteil kann zum Beispiel mehr Absatzpotenzial in einem Abschwung haben. Ebenso kann es in der Lage sein, höhere Margen und Gewinnwachstum zu generieren, was sich in einem schneller steigenden Aktienkurs während einer Phase der Gewinne an der Börse widerspiegelt.

Eine langfristige Sicht

Natürlich gibt es für kein Unternehmen eine Garantie, dass es glimpflich davonkommt. Fallende Aktienkurse können dazu führen, dass sich die Stimmung der Investoren verschlechtert und selbst die attraktivsten Aktien nach unten gezogen werden.

Allerdings können stärkere Unternehmen, die zu attraktiven Kursen gekauft werden, ein solides Mittel sein, um beeindruckende Gesamtrenditen zu erzielen. Wenn sie langfristig gehalten werden, können sie eine relativ starke Performance im Vergleich zu Branchenkollegen und der breiteren Börse bieten.

The post Steht die Blase an der Börse kurz vor dem Platzen? appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, der möglicherweise nicht mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Motley Fool-Premiumdienstes oder -beraters übereinstimmt. Eine These zu hinterfragen - sogar eine eigene - hilft uns allen, kritisch über das Investieren nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden. Daher veröffentlichen wir manchmal Artikel, die vielleicht nicht mit Empfehlungen, Rankings oder anderen Inhalten übereinstimmen.

Dieser Artikel wurde von Peter Stephens auf Englisch verfasst und am 29.03.2021 auf Fool.ca veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2021